Zitronenöl

Zitronenöl wird das reine ätherische Öl genannt, das aus der Schale der Zitrusfrucht gepresst wird. Bereits im 10. Jahrhundert vor Christi Geburt wurde die Zitrone in China kultiviert. Sie verbreitete sich weiter nach Persien und kam durch Alexander dem Großen zu den Griechen. Erst mit den Kreuzrittern reiste die Zitrone nach Europa und verbreitete sich zuvor in den arabischen Ländern. Der angenehm frische, spritzige und fruchtige Duft ist nicht nur eine Bereicherung in Parfüms und Kosmetika, sondern auch in der Küche.
Zitronenöl

Aufgrund der wertvollen Inhaltsstoffe und Vitamine, die im Zitronenöl enthalten sind, ist das Öl sehr beliebt und gesund. Wie heilsam die Bestandteile der Zitrone wirklich sind, fanden die Seefahrer schon im Mittelalter heraus. Botanisch gesehen gehören Zitronen zu den Rautengewächsen. Sie sind mittlerweile in Amerika, Asien und dem Mittelmeerraum heimisch. Das reine ätherische Zitronenöl ist leicht gelblich und verbreitet einen betörenden Duft. Das Öl kann nicht nur äußerlich, sondern auch innerlich (als Gewürz in Speisen und Getränken) verwendet werden.

Gewinnung von Zitronenöl

Die Schale von Zitronen ist reich an ätherischen Ölen, daher werden Zitronenschalen zur Gewinnung von Zitronenöl nicht mit Wasserdampf destilliert, sondern kalt ausgepresst. Die Herstellung von reinem ätherischen Zitronenöl ist daher schonend und relativ einfach. Die wertvollen Inhaltsstoffe werden nicht durch Hitze zerstört.

Um einen Liter Öl gewinnen zu können, werden die Schalen von etwa 3000 Zitronen benötigt. Das aus der Zitronenschale durch Kaltpressung gewonnene Öl kann nicht nur äußerlich verwendet werden, sondern hat sogar Lebensmittelqualität, einer der Hauptabnehmer der weltweiten Zitronenölprodukten ist "The Coca Cola Company".

Obwohl es viel aufwendiger ist und das reine ätherische Öl nicht so dünnflüssig ist, kann es auch durch Wasserdampfdestillation gewonnen werden, diese Art der Herstellung ist aber eher selten, weil der erhöhte Aufwand Zeit kostet und dadurch zusätzliche Kosten produziert. Reines ätherisches Zitronenöl, das mit Wasserdampfdestillation gewonnen wird, ist dickflüssiger, aber auch viel länger haltbar, weil kaum Vitamine und Bioflavonoide enthält.

Zitronenöl Inhaltsstoffe

Da das reine ätherische Zitronenöl direkt aus frischen Zitronenschalen gepresst wird, enthält es nicht nur:

Terpineol, Aldehyde, Pinen, Camphen, Phellandren, Citral, Linalylacetat, Limonen und Citronnol, sondern auch Vitamine und Mineralstoffe, wie: Folsäure, Vitamin C, B, K, Beta-Carotin, Calcium, Kalium, Phosphor, Natrium, Magnesium, Eisen, Zink, Mangan, Kupfer, Nickel und Selen.

Wirkung von Zitronenöl

Aufgrund zahlreicher therapeutischer Eigenschaften ist reines ätherisches Zitronenöl nicht nur als Duftstoff für Kosmetika oder als Raumbeduftung sehr gefragt, sondern auch als Therapeutikum für die innere Verwendung.

Folgende therapeutischen Eigenschaften sind seit Jahrhunderten bekannt:

  • entzündungshemmend
  • blutstillend
  • fiebersenkend
  • fördert die Konzentrationsfähigkeit
  • harntreibend
  • wirkt gegen Blutarmut
  • löst Krämpfe
  • stärkt das Herz
  • steigert die Stimmung
  • regt die Psyche an
  • insektizid
  • antimikrobielle, -bakteriell, -rheumatisch, -septisch, -mykotisch, -viral und -sklerotisch
  • senkt den Blutdruck
  • adstringierend
  • entzündungshemmend
  • schweißtreibend
  • insektizid
  • reinigend
  • bei unverdünnter Verwendung (nicht empfehlenswert) kommt es zu Hautreizungen
  • regt den Gallenfluss an
  • stärkt das Immunsystem
  • lindert Blähungen
  • wirkt Krampfadern und Cellulitis entgegen (stärkt die Venen und regt den Stoffwechseln und den Lymphfluss an)
  • stärkt die Leber
  • entschlackend
  • blutdrucksenkend
  • mindert das Thromboserisiko
  • wirkt Depressionen entgegen, lindert Ängste und Stress
  • vitalisierend
  • antitumoral
  • blutverdünnend
  • beruhigt die Nerven
  • löst Fette (daher auch in selbst gemachten Putzmitteln gut verwendbar)

Besonders in der Winterzeit, wenn Erkältungskrankheiten, Grippewellen, Winterdepressionen und Entzündungen der Atemwege Hochsaison haben, kann der Duft der Zitrone in einer Duftlampe wahre Wunder wirken. Das reine ätherische Zitronenöl ist in der Lage, die Raumluft regelrecht zu desinfizieren. Sie tun daher nicht nur Ihrer Psyche etwas Gutes, wenn Sie ein paar Tropfen Zitronenöl in die Duftlampe geben, sondern auch Ihrer Gesundheit. Hinzu kommt, dass das Öl die Bauchspeicheldrüse stärken kann und die körpereigene Produktion von Insulin absenkt.

Eventuelle Nebenwirkungen:
Reines ätherisches Zitronenöl sollten Sie niemals pur verwenden, sondern immer verdünnt, mit einem entsprechenden Trägeröl, wie z. B. Mandelöl. Es könnte ansonsten zu Hautreizungen und -ausschlägen kommen. Da die Haut durch das Zitrusöl lichtempfindlicher wird, ist eine Einreibung oder Massage vor einem Sonnenbad nicht empfehlenswert.

Aufgrund der hochwertigen Vitamine und Bioflavonoiden, die in reinem ätherischen Zitronenöl enthalten sind, ist die Haltbarkeit des Öls begrenzt. Lagern Sie es an einem dunklen, kühlen Ort und brauchen Sie es nach dem Kauf so schnell, wie möglich, auf.

Das Zitronenöl ist nicht lange haltbar, man sollte es deswegen kühl lagern und möglichst zügig verbrauchen.

Anwendungsgebiete von Zitronenöl

Reines ätherisches Zitronenöl wirkt sowohl auf die Psyche des Menschen, wie auch auf den gesamten Organismus, die Haare und die Haut. Aufgrund der vielfältigen Wirkung ergeben sich daher unterschiedliche Anwendungsgebiete des reinen ätherischen Öls.

Die Anwendung als Raumduft

Der Duft frischer Zitronen erinnert an Sauberkeit, steigert die Stimmung und sorgt für eine nachhaltige Reinigung der Raumluft. Ein paar Tropfen reines ätherisches Zitronenöl in der Duftlampe sorgen nicht nur für eine gute Stimmung und eine Steigerung der Konzentrationsfähigkeit, der Duft vertreibt auch Mücken und Insekten. Sie können das Öl alleinig verwenden, aber auch mit anderen reinen ätherischen Ölen, wie z. B. Lavendel, mischen. Die insektizide Wirkung wird bei der Mischung mit Lavendel sogar noch verstärkt. Freuen Sie sich nicht nur auf gute Laune, wenn Sie den frischen Duft der Zitrone einatmen, sondern auch über eine Stärkung des Immunsystems und einer Linderung von Entzündungen im Bereich der Atemwege. Die vorsorgliche Verwendung von reinem ätherischen Zitrusöl (Sie können die Düfte unterschiedlicher Zitrusfrüchte ebenfalls mischen) im Herbst und Winter, ist daher durchaus empfehlenswert.

Zitronenöl für die Haare

Die Haarpflege mit Zitrone ist schon seit langer Zeit bekannt und beliebt. Nicht umsonst finden sich im Handel die unterschiedlichsten Zitronenshampoos. Die Haare können gestärkt, aufgehellt und Schuppen therapiert werden. Möchten Sie ebenfalls Ihre Haare mit den wertvollen Inhaltsstoffen der Zitrone stärken und pflegen, brauchen Sie sich nicht viel Mühe machen. Geben Sie zwischen 10 bis 20 Tropfen eines hochwertigen Biozitronenöls in Ihr Shampoo und schütteln Sie die Flasche kräftig durch. Eine gereizte Kopfhaut wird beruhigt, die Schuppenbildung klingt ab und eine übermäßige Fettbildung der Kopfhaut wird gemindert. Denken Sie bei der Anwendung Ihres selbst gemischten Zitronenshampoos daran, dass Sie das Shampoo nach dem Einschäumen der Haare einige Minuten einwirken lassen, bevor Sie es abspülen.

Für die Herstellung eines natürlichen Aufhellers vermischen Sie 1 EL Apfelessig mit 2 bis 3 Tropfen mit Biozitronenöl und geben die Mischung in ein Litermaß, befüllt, mit einem Liter Wasser. Die Haarspülung wenden Sie direkt nach der Haarwäsche an und spülen die Spülung nicht mehr aus. Die Aufhellung der Haare funktioniert am besten bei blonden Haaren, wenn die Sonne scheint.

Zitronenöl gegen Insekten und Schädlinge

Mücken sind nicht nur lästig, sie können auch Krankheiten übertreiben und stark juckende Insektenstiche hinterlassen. Die störenden Mücken aus den Wohnbereichen zu vertreiben, ist nicht immer so einfach. Sie brauchen trotzdem keine Insektizide zu verwenden, sondern können Mücken ganz natürlich, mit dem Duft der Zitrone vertreiben. Geben Sie einige Tropfen des reinen ätherischen Zitronenöls in eine Duftlampe (Sie können das Öl alleinig in einer Duftlampe mit Wasser verwenden, oder zusätzlich das reine ätherische Lavendelöl, Eukalyptusöl oder Geranienöl, hinzumischen) oder einige Tropfen Zitronenöl auf einen Wattebausch. Reiben Sie mit dem Öl die Fenster- und Türrahmen ein, die in die Außenbereiche führen. Mücken und nervige Fliegen mögen den Duft der Zitrone gar nicht und machen dann einen großen Bogen um Ihre Wohnräume.

Ihre eigene Kosmetik mit Zitronenöl

Die Kraft der Zitrone wirkt nicht nur bei Cellulitis straffend, sondern auch in anderen Hautbereichen. Sie können daher Ihrer Gesichtscreme einige Tropfen Biozitronenöl beimischen, wenn Sie unter geweiteten Gefäßen der Gesichtshaut oder Rosazea leiden. Peelingmischungen (Gesicht, Dekolleté oder Hände), sowie Gesichtsmasken, können ebenfalls durch die Zugabe einiger Tropfen von reinem, ätherischem Zitronenöl, aufgewertet werden. Ihr Haut wird gestrafft, gut durchblutet, entschlackt, mit Feuchtigkeit versorgt, fettige Hautbereiche werden ausgeglichen, gereinigt, antibakteriell behandelt (gegen Pickel und Mitesser) und bei Bedarf, gebleicht. Beginnen Sie bei Ihrer ersten Kosmetikbehandlung mit Zitrone etwas vorsichtiger. Es kann zu Überreaktionen, Hautrötungen, Hautjucken oder Allergien kommen. Testen Sie daher zuerst einmal ihre persönliche Verträglichkeit. Sobald Sie sich sicher sein können, dass Sie reines ätherisches Zitronenöl in Ihrer Kosmetik gut vertragen, können Sie immer mehr Versuche unternehmen.

Hände und Füße werden streichelzart, wenn Sie mit einer Zitronencreme gepflegt werden. Die Zitrone reduziert nicht nur die Hornhaut, sie wirkt aus desodorierend und antimykotisch. Die regelmäßige Hand- und Fußpflege mit Zitrone kann somit einer Pilzerkrankung der Haut, aber auch der Nägel, vorbeugen. Das Zitronensaft auch die Lippen zart und weich macht, haben Sie sicherlich schon einmal gelesen. Machen Sie es sich leicht, mischen Sie aus hochwertigen Fetten und Bienenwachs eine wirksame Lippenpflege, die Sie mit reinem ätherischen Zitronenöl beduften. So hat Ihre Lippenpflege nicht nur einen besonders angenehmen Duft, sondern auch einen guten Geschmack.

Wie schon beschrieben, mögen Mücken den Geruch von Zitrone gar nicht. Damit Sie am Abend beim Grillen, beim Spazierengehen und bei Ausflügen in der Natur nicht von Mücken gestochen werden, brauchen Sie Ihrer Sonnenmilch nur einige Tropfen von einem reinen ätherischen Zitronenöl zugeben, schon werden Mücken auf Abstand gehalten. Bei Bedarf können Sie zusätzlich noch einige andere reine ätherische Öle zumischen, die ebenfalls Insekten vertreiben. Der Duft der Zitrone harmoniert in Kosmetik, die Insekten vertreiben sollen, besonders gut mit dem Duft von Lavendel, Eukalyptus, Geranie und Rosmarin.

Die desodorierende Wirkung von reinem ätherischen Zitronenöl können Sie auch nutzen, wenn Sie sich selber ein Deo (z. B. aus Kokosfett, Speisestärke, Natron und ätherischen Ölen) anmischen. Das Deo riecht durch die Zugabe reiner ätherischer Öle angenehm und wirkt erfolgreich gegen unangenehme Körpergerüche.

Die Verwendung von reinem ätherischem Zitronenöl in der Küche

Das Aroma von Zitrone und Zitronenschalen bringt bei unzähligen Gebäcken und anderen Zubereitungen den letzten Geschmackskick. Ob bei der Zubereitung von Fisch, Saucen, Keksen, Kuchen, Süßspeisen, Salaten oder Dressings, das Aroma der Zitrone darf nicht fehlen. Nicht immer haben Sie frische Zitronen zur Hand, daher können Sie bedenkenlos Ihr reines ätherisches Biozitronenöl nicht nur für die Zubereitung Ihrer Kosmetik oder der Verwendung in der Duftlampe nutzen, sondern auch als schmackhaftes und gesundes Aroma in der Küche. Im Öl sind ebenfalls Vitamine (hauptsächlich Vitamin C) und Bioflavonoide enthalten, die für Ihren Organismus gesund und wichtig sind. Ein paar Tropfen Biozitronenöl sind sogar im Tee schmackhaft. Es werden dadurch freie Radikale im Körper gefangen, körpereigene Entgiftungsenzyme werden unterstützt und Ihr Immunsystem, unterstützt. Nutzen Sie daher die Kraft der Zitrone nicht immer nur ausschließlich pur, sondern auch durch die Verwendung von reinem ätherischen Biozitronenöl.

Weitere Anwendungsgebiete des Zitronenöls

Die gesunden Inhaltsstoffe der Zitrone können bei der Pflege von Zähnen und Zahnfleisch eine wichtige Bedeutung haben. Zitrone wirkt bleichend und sorgt daher für besonders weiße Zähne. Da das reine ätherische Zitrusöl keine Säuren enthält, bietet es einen großen Vorteil im Gegensatz zur Verwendung einer frischen Zitrone. Der Zahnschmelz wird keinesfalls von einer Säure angegriffen und aufgeweicht. Geben Sie ein paar Tropfen von reinem ätherischen Biozitronenöl in Ihre Zahnpasta oder mischen Sie sich eine Zahnpasta oder Zahnputzpulver selber. Die Bioflavonoide im reinen ätherischen Zitronenöl wirken adstringierend und verdichten die Blutgefäße im Zahnfleisch und in der Mundschleimhaut. Sie profitieren von dieser Wirkung am meisten, wenn Sie unter Zahnfleischbluten leiden. Sie können dann zusätzlich zu einer Verwendung des reinen ätherischen Öls in der Zahnpasta noch ein paar Tropfen Biozitronenöl in Ihr Mundwasser tropfen, damit nicht nur das Zahnfleisch, sondern auch die Mundschleimhaut gepflegt und desinfiziert wird.

Bei Verletzungen der Mundschleimhaut oder des Zahnfleisches, können Sie reines ätherisches Biozitronenöl (mit etwas Wasser oder Kokosöl verdünnt) mit einem Wattestäbchen direkt auf die Wunde auftragen. Krankheitserreger, Viren, Bakterien und Pilze werden abgetötet und die Wunden können schneller verheilen.

Ebenso positive Wirkungen können Sie beobachten, wenn Sie Ihre Gesichtscreme, ein Massageöl oder auch das Badewasser, mit ein paar Tropfen Zitronenöl vermischen. Die blutverdünnende und zusammenziehende (adstringierende) Wirkung des Öls wirkt vorbeugend und therapeutisch gegen Krampfadern, Cellulitis und Bindegewebsschwäche. Besenreiser und kleine, geplatzte rote Äderchen, können Sie ebenfalls auf diese Art therapieren. Je nach Beschaffenheit Ihrer Haut, wird eine Linderung der Beschwerden bei einer längeren Behandlungsdauer, ersichtlich. Die bleichende Wirkung der Zitronen sorgt nicht nur für weiße Zähne, sie kann auch gegen Altersflecken oder Sommersprossen, verwendet werden. Verwenden Sie das reine ätherische Zitronenöl nie unverdünnt, damit keine Hautreizungen entstehen. Ihre selbst gemischten Creme oder Massageöle können Sie dann auch bei juckenden Insektenstichen oder bei einem Sonnenbrand, verwenden. Ähnlich können Sie Pickel oder Herpesbläschen behandeln.

Ein paar Tropfen von reinem ätherischen Zitronenöl (am besten in Bioqualität) im Tee (nicht heißer als 50 Grad Celsius) oder in Mineralwasser, können die Versorgung des Organismus mit natürlichem Vitamin C sichern, das Immunsystem steigern und im Winter vorbeugend gegen Grippe und Erkältungskrankheiten, wirken. Geben Sie das Vitamin-C-haltige ätherische Zitronen nie in heißes Wasser oder heißen Tee, weil durch die Hitze die empfindlichen Vitamine zerstört erden.

Schluckbeschwerden und Mandelentzündungen können gelindert werden, wenn Sie eine heiße Kompresse mit ein paar Tropfen Zitronenöl versehen und die Kompresse dann gleich auf die betroffenen Bereiche geben und mit einem trockenen Tuch umwickeln. Nach etwa 30 Minuten können Sie die Wirksamkeit einer Halskompresse verspüren, wenn Sie zuvor unter Hals- oder Schluckbeschwerden gelitten haben. Bei kühlen Brust- oder Wadenwickeln, gegen Fieber, Bronchitis und anderen begleitenden Symptomen von Erkältungskrankheiten, können Sie etwa 5 Tropfen des reinen ätherischen Zitronenöls auf einen Liter Wasser geben und die Wickeltücher in die Mischung eintauchen. Die Brust- und Wadenwickeln gegen Bronchitis und Fieber können Sie auch bei Kindern anwenden.

Falls Sie keine Halswickel gegen Halsschmerzen machen möchten, können Sie alternativ einen TL Meersalz in einem Glas Wasser auflösen und ein paar Tropfen Zitronenöl hinzufügen. Mit dieser Mischung gurgeln Sie mehrmals täglich und die Halsschmerzen werden auf natürliche Weise gelindert. Bei einer Bronchitis können Sie zusätzlich noch mit Zitronenöl inhalieren, dadurch werden die Atemwege freier und die Abwehrkräfte gestärkt.

Zitronenöl selbst herstellen

Reines ätherisches Zitronenöl können Sie nur mithilfe von Wasserdampfdestillation oder dem Kaltpressen von Zitronenschalen gewinnen. Sie können aber trotzdem Ihr eigenes Zitronenöl selber machen, wenn Sie sich im Handel frische Bio-Zitronen kaufen, die Zitronen mit heißem Wasser gründlich abwaschen und mit einem Sparschäler die Schale abschälen.

Geben Sie die Zitronenschalen in ein sauberes Schraubglas und übergießen Sie sie mit einem hochwertigen, kalt gepressten Pflanzenöl. Je geschmacksneutraler Sie das Pflanzenöl auswählen, desto intensiver ist das Zitrusaroma im fertigen Zitronenöl. Die abgeschälten Zitronenschalen müssen mit dem Pflanzenöl komplett bedeckt sein, wenn Sie das Schraubglas zudrehen. Stellen Sie das Glas an einen dunklen und kühlen Ort. Das Pflanzenöl nimmt die Aromen und die Inhaltsstoffe der Zitronenschale im Laufe der Zeit auf. Nach etwa 2 bis 3 Wochen können Sie das fertige Zitronenöl abfiltern und in eine dunkle Glasflasche umfüllen. Lagern Sie es weiterhin kühl und dunkel, dann ist das selbst hergestellte Zitronenöl etwa 6 Monate haltbar.

Sie können das selbst hergestellte Zitronenöl für die Zubereitung von Kosmetika, Speisen, Salatdressings und Marinaden (für Fisch oder Käse) verwenden. Es ist nicht so gehaltvoll an Inhaltsstoffen, wie das reine ätherische Zitronenöl, kann dafür aber großzügig verwendet werden.

Zusätzlich können Sie nach dem gleichen Prinzip einen Zitronenessig herstellen, wenn Sie anstelle von Pflanzenöl Apfelessig für den Auszug verwenden. Der selbst gemachte Zitronenessig ist in der Küche und in der Kosmetik (verdünnt als Haar- und Kopfhautpflege), verwendbar. Verwenden Sie bei der Zubereitung ausschließlich Zitronenschalen in Bio-Qualität, damit Sie keine unerwünschten Spritzmittel in Ihrem Zitronenöl aufnehmen.

Dosierung und Einnahme von Zitronenöl

Die Einnahme von reinem ätherischen Zitronenöl sollte niemals unverdünnt geschehen. Eine eine Tasse mit abgekühltem Tee oder einem Glas Mineralwasser (300 - 400 Milliliter), können Sie bis zu 5 Tropfen des reinen ätherischen Zitronenöls tropfen. Bei dieser Dosierung können Sie mehrmals täglich ein Glas/Tasse Wasser oder Tee mit Zitronenöl, trinken.

Bei der äußerlichen Anwendung sollten Sie das reine ätherische Öl sparsam dosieren, da es zu Hautreizungen führen könnte. Ein maximaler Anteil von 2 Prozent reinen ätherischen Zitronenöls sollte dabei nicht überschritten werden (bei der direkten Anwendung auf Pickeln, Wunden, Insektenstichen, Warzen, Blutungen usw.).

Studien rund um das Zitronenöl

Dr. med. Jean Valnet beweist in einer Studie, dass die Verdunstung von reinem ätherischen Zitronenöl (z. B. in einer Duftlampe) innerhalb von 15 Minuten Meningokokken, innerhalb 60 Minuten Typhusbazillen, innerhalb 120 Minuten Staphylokokken und innerhalb von 180 Minuten Pneumokokken, abtöten kann. Tuberkuloseviren und Diphteriebakterien können mithilfe einer 0,2 prozentigen Zitronenöllösung innerhalb von 20 Minuten abgetötet (Diphterie) oder inaktiviert (Tuberkulose), werden.

Die antitumorale Wirkung von Zitronenöl wird seit viele Jahren in England erforscht (Crowell 1999). Rund 50 Studien befassen sich zudem noch mit der krebshemmenden Wirkung von Limonen (tierisch klinische Versuche), die beweisen sollen, dass die Verwendung von Zitronenöl gegen den Beginn von Tumorerkrankungen vorbeugen kann (u. a. das Journal of the National Cancer Institute).

Entspannung wird von Zitronenöl gefördert, Depressionen vermindert und die Immunabwehr gesteigert, diese Zusammenhänge wurden im Jahr 1995 in einer Studie der MIE Universität (USA), herausgefunden.

Zitronenöl kaufen - Worauf sollte geachtet werden?

Beim Kauf von reinem ätherischen Zitronenöl sollten Sie genau auf die Verpackung und die Herstellerangaben achten. Nur Zitronenöle, die als reines ätherisches Zitronenöl deklariert sind, bieten Ihnen die gewünschte Wirkung. Ein "naturidentisches" Zitronenöl enthält zwar einige Bestandteile des reinen ätherischen Öls, diese beziehen sich aber nur auf den Geruch, nicht auf die Wirkung. Zitronenöle, die als Duftöl im Handel vertrieben werden, duften nach Zitrone, werden aber nicht aus der natürlichen Zitronenschale hergestellt, sondern aus synthetischen Duftkomponenten.

Synthetische Duftöle oder naturidentische Zitronenöle sollten Sie keinesfalls in der Küche oder für eine innere Anwendung, verwenden. Bei der Verwendung in selbst hergestellter Kosmetik können diese Öle zu Überempfindlichkeiten und Hautreizungen führen, ohne, dass Sie den gewünschten therapeutischen Effekt verspüren können.

Kaufen Sie daher nur reines ätherisches Zitronenöl, dass genau deklariert ist und in dunklen Tropfflaschen im Handel angeboten wird. Die höchste Qualität, die Sie im Handel erhalten, ist reines ätherisches Zitronenöl in Bio-Qualität. Bei der Bio-Qualität können Sie sich sicher sein, dass nur ungespritzte Zitronenschalen für die Herstellung des reinen ätherischen Öls verendet wurden. Einige Hersteller lassen ihre reinen ätherischen Öle immer wieder labortechnisch auf Unbedenklichkeit testen und geben zudem an, in welchem Land die Zitronen geerntet wurden, die für die Herstellung des reinen ätherischen Öls verwendet wurden.

Kaufen Sie immer nur die Menge an reinem ätherischen Zitronenöl, die Sie innerhalb von 6 bis 12 Monaten verwenden können. Im Gegensatz zu anderen ätherischen Ölen ist das reine ätherische Zitronenöl nur begrenzt haltbar, da es zudem Vitamine, Mineralstoffe und Bioflavonoide, enthält. Kaufen Sie kein Zitronenöl, das einen unangenehmen Geruch hat. Reines ätherisches Zitronenöl muss angenehm, nach frischer Zitrone duften, nur dann kann die Qualität Ihren Erwartungen entsprechen. Im besten Fall finden Sie auf der Verpackung ein Abfüll- und ein Verfalldatum, damit Sie sich bezüglich der Produktfrische am besten orientieren können.