Sanddornöl

Sanddorn ist als heimischer Wildstrauch bekannt. Seine Heimat liegt allerdings in Asien. Er besitzt sehr viele Dornen und seine orangeroten Früchte enthalten mehr Vitamin C als eine vergleichsweise Menge Zitronen. Roh sind die Früchte nicht sehr schmackhaft, sie sind zu sauer und herb. Dafür schmecken sie sehr gut in verarbeiteter Form. Geläufig ist Sanddornsaft oder auch Sanddornaufstrich. Weniger bekannt sind hingegen Sanddornöle. Einige interessante Informationen über das nützliche und wertvolle Öl finden Sie hier.
Sanddornöl

Sanddornöl - Fruchtfleisch- und Kernöl

Aus Sanddorn können zwei verschiedene Öle gewonnen werden. Zum einem Öl aus dem Fruchtfleisch. Dieses ist dünnflüssig und durch den Gehalt an dem Farbstoff Carotinoid, orange- bis dunkelrot gefärbt. Sanddornfruchtfleischöl riecht fruchtig süß und schmeckt typisch nach Sanddorn.

Das Sanddornkernöl enthält weniger Farbstoffe und ist daher fast farblos. Im Gegensatz zu Öl aus Fruchtfleisch enthält es jedoch mehr ungesättigte Fettsäuren. So neutral wie sein Aussehen sind auch sein Geruch und sein Geschmack.

Gewinnung von Sanddornöl

Die Gewinnung von Öl aus Sanddorn erfolgt ähnlich wie bei Olivenöl. Die Früchte werden entweder von Hand oder mit einer Abstreifharke geerntet. Wegen der vielen Dornen gestaltet sich das nicht so einfach. Fremdkörper werden ausgelesen und die Früchte gewaschen. Danach trennt man das Fruchtfleisch vom Kern. Beide Öle werden aus den jeweiligen Grundzutaten durch Kaltpressung gewonnen, dadurch entstehen sehr hochwertige, natürliche Öle. Neben Öl aus Fruchtfleisch oder Kernen gibt es auch noch Öl, das aus den Rückständen, die bei der Saftherstellung anfallen, gewonnen wird. Dieses Öl ist am billigsten, hat jedoch eine mindere Qualität.

Sanddornöl Inhaltsstoffe

Beide Sanddornöle enthalten Vitamin E. Das Öl aus dem Fruchtfleisch zusätzlich Vitamin C und, eine Seltenheit für Pflanzen, Vitamin B12, das sonst fast ausschließlich in tierischen Produkten vorkommt. Weitere Inhaltsstoffe beider Sanddornöle sind Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe. Wie bei allen Ölen ist der Kaloriengehalt mit 900 pro 100 ml sehr hoch. Wobei der Großteil aus ungesättigten Fettsäuren besteht. Demnach gehört Sanddornöl zu den gesunden Öl-Sorten.

Sanddornöl Kalorien und Nährwerttabelle

Sanddornöl
Sanddornöl
100 g Sanddornöl enthält:
NährstoffSandornkernölSanddornfruchtfleischöl
Kalorien900 kcal (3.766 kJ)900 kcal (3.766 kJ)
Fettgehalt100 g100 g
Gesättigte Fettsäuren12 g36 g
Ungesättigte Fettsäuren88 g64 g
Einfach ungesättigte Fettsäuren21 g57 g
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren67 g7 g
Cholesterin0 mg0 mg
Natrium0 mg0 mg
Kohlenhydrate0 g0 g
Ballaststoff0 g0 g
Zucker0 g0 g
Protein0 g0 g

Wirkung von Sanddornöl

Da der Sanddornstrauch ursprünglich aus Asien stammt, wird dort auch seine gesundheitsfördernde Wirkung seit Jahrhunderten genutzt. In Russland und Tibet ist bekannt, dass das Kernöl, auf der Haut angewendet, schmerzlindernd und entzündungshemmend wirkt. Sanddornöl wirkt bei vielen inneren Erkrankungen vorbeugend und heilend. Dies ist auf seinen Vitamin- und Mineralstoffgehalt zurückzuführen. Diese Inhaltsstoffe und die ungesättigten Fettsäuren unterstützen zudem diverse Stoffwechselfunktionen. Der Vitamin B12 Gehalt ist vor allem für Veganer und Vegetarier interessant. Aufgrund der hohen Nährstoffdichte ist es auch als Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll für Menschen mit Mangelernährung. In einigen Ländern wird Sanddornöl zur Vor- und Nachsorge bei der Strahlentherapie in der Krebsbehandlung eingesetzt, da es kaputte Zellen heilen kann. Sanddornöl soll sogar selbst krebsheilend wirken, allerdings gibt es dafür keine wissenschaftlichen Belege. In Kapselform soll Sanddornöl zum Muskelaufbau beitragen und Verspannungen lösen.

Anwendungsgebiete von Sanddornöl

Sanddornöl für die Haut

Die Haut ist unser größtes Organ und dient unserem gesamten Körper als Schutzmantel. Damit sie diese Aufgabe gut ausführen kann, verdient sie besondere Pflege. Äußere Einflüsse wie Sonneneinstrahlung, Trockenheit oder Beschädigungen durch Wunden beeinträchtigen die Schutzfunktion der Haut. Wichtig ist daher eine Pflege, die der Haut hilft, sich schnell zu regenerieren. Die schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung von Sanddornöl eignet sich gut für kleinere Hautwunden. Bei der Verwendung von Kernöl heilen Verbrennungen, Sonnenbrand oder Akne schneller ab und Faltenbildung kann verringert werden. Das Öl wirkt besonders gut bei fettiger und unreiner Mischhaut. Außerdem wird trockene Haut weich, geschmeidig und gestrafft.

Sanddornöl soll selbst bei Strahlenschäden wirksam sein. Die wertvollen Inhaltsstoffe des Fruchtfleischöls schützen die Hautzellen vor schädlichen Umwelteinflüssen. Insbesondere die Fettsäure Linol fördert die natürliche Schutzfunktion der Haut, während das Vitamin E die Haut vor freien Radikalen schützt. Abgesehen von im Handel verfügbaren Produkten mit Sanddornöl, können auch schon einige Tropfen des reinen Öls in einer normalen Tages-, Nacht- oder Pflegecreme helfen.

Sanddornöl in der Küche

Für das Kochen hat Sanddornöl nur eine geringe Bedeutung. Dafür ist seine Gewinnung schlicht zu teuer und das Öl aus den Kernen besitzt keinen großen Eigengeschmack. Begehrter ist da schon das Fruchtfleischöl, das sich zum Beispiel gut verwenden lässt, um Joghurt zu aromatisieren. Vermischt mit neutralen Pflanzenölen verleiht ihnen Sanddornöl sein unverwechselbares Aroma. Dafür reichen schon einige Tropfen. Dann ist es auch gut in fruchtigen Salaten zu verwenden oder bei der Herstellung von Smoothies. Reines Sanddornöl wird in der Küche grundsätzlich nur kalt verwendet, es lässt sich nicht gut erhitzen und ist zum Braten zu wertvoll.

Sanddornöl gegen Magenerkrankungen

Magenerkrankungen können viele Ursachen haben, nicht zuletzt falsche Ernährung mit zu viel Fett und Säuren, die die Magenschleimhaut angreifen und das Verdauungssystem belasten können. Bei der Behandlung kann die Einnahme von Sanddornöl hilfreich sein. Es schützt und beruhigt die Magenschleimhaut und beugt einer erneuten Reizung vor. Schon vorhandene Symptome klingen schneller ab. Sanddornöl kann zur Besserung von Magen- und Darmentzündungen beitragen. Da Sanddorn den Schleimhäuten gut tut, können sich sogar Geschwüre bessern. Diese Wirkung beruht auf der Fähigkeit von Sanddornöl, sich als ein schützender Film auf die Schleimhäute zu legen. Selbst bei Sodbrennen kann es somit wirkungsvoll sein.

Sanddornöl bei Akne

Akne ist auf verschiedene Ursachen zurückzuführen und kann bei Menschen, die diese Hautkrankheit haben, einen großen Leidensdruck verursachen. Nicht nur die akute Akne kann dabei das Hautbild schädigen. Schwere Verlaufsformen führen auch zu einer unangenehmen Narbenbildung. Je schlimmer die Akne ausgeprägt ist, umso mehr wird daher nach einem möglichen Heilmittel gesucht. Wegen der verschiedenen Ursachen ist das jedoch nicht so einfach. Inzwischen werden Produkte mit Sanddornöl auch Menschen empfohlen, die unter Hautkrankheiten wie Akne, Ekzemen und Neurodermitis leiden. Das Öl wirkt desinfizierend und lässt Entzündungen schneller abheilen. Es ist somit auch zur täglichen Pflege empfindlicher Haut geeignet.

Sanddornöl für das Gesicht

Die Gesichtshaut ist besonders pflegebedürftig, da sie täglich allen Witterungseinflüssen ausgesetzt ist und unter Umständen auch mit Make up und anderen chemischen Substanzen in Berührung kommt. Das strapaziert die Haut und lässt sie schnell austrocknen. Die Haut gut zu schützen ist also besonders wichtig. Gesichtspflegeprodukte mit Sanddornöl sind dafür sehr gut geeignet. Die schon erwähnten Inhaltsstoffe, wie zum Beispiel Vitamin E oder die Fettsäuren nähren die Haut. Das Öl beugt den Alterungsprozessen und der Faltenbildung vor. Der UV-Schutz in vielen Sanddornprodukten schützt die Gesichtshaut vor den schädlichen Einflüssen der Sonneneinstrahlung.

Sanddornöl gegen Falten

Falten sind ein Zeichen der natürlichen Hautalterung. Die Haut verliert an Elastizität und Frische. Und je weiter dieser Prozess voranschreitet, umso schwieriger wird es für die Hautzellen sich selbst zu erneuern. Falten sind nicht nur ein äußeres Zeichen für das Älterwerden, sie sehen auch noch unschön aus. Produkte, die die Faltenbildung vermindern oder rückgängig machen sind daher sehr beliebt. Das Öl in Sanddorn wirkt sehr gut als Anti-Aging-Produkt. Die Wirkung gegen Falten beruht insbesondere auf den enthaltenen Fettsäuren, die die Zellmembranen stärken und die Zellerneuerung unterstützen. Der Radikalenfänger Vitamin E unterstützt diese Wirkung.

Sanddornöl für die Wundheilung

Hautwunden stammen von Verletzungen, Verbrennungen und anderen Beschädigungen. Eine möglichst schnelle Heilung sollte immer das Ziel einer Behandlung sein. Wunden verursachen nicht nur Schmerzen, sie können sich außerdem entzünden und damit zu noch schwerwiegenderen Erkrankungen führen. Eine zu lange dauernde Wundheilung kann zu Narbenbildung führen. Sinnvoll zur Behandlung sind also Produkte mit schmerzlindernder und entzündungshemmender Wirkung, die gleichzeitig noch die Wundheilung und Neubildung der Haut unterstützen. Sanddornöl besitzt all diese Eigenschaften und ist damit zur Wundversorgung gut geeignet. Am besten wird dafür das reine Öl aufgetragen oder in einer Mischung mit einer Wundheilungscreme.

Sanddornöl für die Haare

Aufgrund vieler Umwelteinflüsse kann es je nach Empfindlichkeit der Haare und der Kopfhaut zu diversen Problemen kommen. Unter anderem trockene, juckende Kopfhaut, die zur Schuppenbildung neigt. Die Haare können widerspenstig, stumpf und strohig aussehen, zu Spliß neigen und ihren natürlichen Glanz verlieren. Natürliche Öle sind zur Haarpflege grundsätzlich gut geeignet, da sie das Haar mit Feuchtigkeit versorgen und es wieder zum Glänzen bringen können. Sanddornöl soll auf der Kopfhaut rückfettend wirken und damit der Schuppenbildung und dem Juckreiz entgegen wirken. Es stärkt zudem die Haare und soll das Haarwachstum aktivieren. Außerdem sollen die Inhaltsstoffe Haarausfall verringern können. Mit dem Öl und anderen Zutaten wie Eigelb oder Quark lassen sich unterschiedliche Haarkuren selbst herstellen.

Sanddornöl als Massageöl

Massagen werden traditionell zur Entspannung und Schmerzlinderung angewendet. Je nach Anwendungsgebiet wirken Massagen gegen Verspannungen der Nacken-, Rücken- und Schultermuskulatur. Beim Massieren werden unterschiedliche Öle angewendet. Einige Öle haben ein belebendes Aroma, andere wirken lockernd auf die Muskulatur. Nach einer Massage stellt sich ein angenehmes Wärmegefühl ein. Sanddornöl wird anderen Massage-Ölen beigemischt um seine wohltuende Wirkung zu entfalten.

Sanddornöl selbst herstellen

Sanddornöl kann auch selbst hergestellt werden. Sanddornsträucher wachsen an manchen Orten wild und die Beeren können vorsichtig mit der Hand geerntet werden. Zur Ölgewinnung kann man verschiedene Verfahren ausprobieren. Eine Methode, die allerdings eher der Aromatisierung anderer Öle dient, ist es, die Beeren in neutrales Öl einzulegen und dort über mehrere Wochen ziehen zu lassen. Dafür werden die Beeren gewaschen und getrocknet. Dann werden sie etwas zerdrückt sie, bevor sie in das Öl gelegt werden. Auf diese Art wird das Sanddornöl aus den Früchten herausgezogen. Die Rückstände der Beeren werden schließlich herausgefiltert und übrig bleibt ein nährstoffreiches Ölgemisch, das sich gut in der Küche verwenden lässt. Werden die Sanddornbeeren zu Saft verarbeitet, kann das Öl aus den Rückständen hergestellt werden. Dafür werden die trockenen Reste in einer Mühle zu Brei zermahlen. Dieser Brei wird im Verhältnis 1 zu 2 mit auf 60 Grad erwärmten Pflanzenöl übergossen. Gut verschlossen wird die Mischung eine Woche stehen gelassen und dann abgesiebt. Eine andere Methode besteht darin, die zerdrückten Beeren zu trocknen, dabei setzt sich das Öl ab, da es selbst nicht trocknen kann. Wird eine Ölpresse verwendet, kann das Öl aus den Sanddornkernen gewonnen werden. Dafür müssen Fruchtfleisch und Kerne allerdings erst getrennt werden.

Lagerung und Haltbarkeit von Sanddornöl

Für Sanddornöl gilt das gleiche wie für andere Pflanzenöle. Aufgrund der enthaltenen Fette wird Öl nicht wirklich schlecht. Bakterien haben darin kaum Überlebenschancen und vermehren können sie sich auch nicht. Sauerstoffeintrag und Sonnenlicht kann jedoch zum Zersetzen der Fettsäuren führen und damit wird das Öl ranzig. Damit Aroma-, Geschmacks- und Inhaltsstoffe längere Zeit erhalten bleiben, wird Öl am besten dunkel, kühl und gut verschlossen gelagert. Sanddornöl kann man im Zweifelsfall auch im Kühlschrank aufbewahren. Einmal geöffnet ist es dort etwa 2 Monate haltbar.

Dosierung und Einnahme von Sanddornöl

In der Küche genügen schon geringe Mengen um den köstlichen Geschmack von Sanddornöl zur Geltung zu bringen. Geht es eher um die Gesundheitsfördernde Wirkung von Sanddorn, so gibt es keine genauen Dosierungsempfehlungen, da es in verschiedenen Gebieten wirkungsvoll ist und die Einnahme auf die jeweilige Problematik abgestimmt sein sollte. Bei der Anwendung gegen Magenerkrankungen reicht allerdings 1 TL zwei- bis dreimal täglich vor den Mahlzeiten. Pflegeprodukte mit Sanddornöl für die äußere Anwendung werden nach Packungsangabe verwendet. Dient die Anwendung der Wundheilung, wendet man das Öl einfach an, bis die Haut abgeheilt ist.

Worauf Sie beim Kauf von Sanddornöl achten sollten

Sanddornöl findet sich nicht überall im Einzelhandel. In den meisten Supermärkten ist es noch nicht zu finden. Sinnvoller ist die Suche in Bioläden oder Reformhäusern. Sanddornöl gibt es außerdem im Internet. Dort finden sich auch diverse Sanddornölprodukte, die offline in Apotheken oder Drogerien verkauft werden. Wichtig sind die Bezeichnungen auf dem Etikett. Sanddornöl sollte aus Früchten aus biologischem Anbau oder aus Wildsammlungen stammen. Es sollte als kalt gepresst, rein und unverdünnt ausgezeichnet sein. Gutes Sanddornöl kann aufgrund der schwierigen Herstellung nicht billig sein. Bei Produkten mit Sanddornöl sollte darauf geachtet werden, das die zusätzlichen Bestandteile ebenfalls natürlichen Ursprungs sind und so wenige Zusätze wie möglich in den Produkten zu finden sind.

Sanddornöl Verkaufsformen

Bio Sanddornöl

Gutes Bio Sanddornöl ist nativ, kaltgepresst, unverdünnt und naturrein. Bio-Öl aus dem Fruchtfleisch enthält besonders viel roten Farbstoff. Deshalb muss man bei der Anwendung im Gesicht oder auf anderen Hautstellen vorsichtig sein. Dass dieser Farbstoff stark färbend ist, sollte auch bei Textilien, die mit dem Öl in Berührung kommen könnten, beachtet werden. Für die äußerliche Anwendung sollte dieses Öl verdünnt oder mit anderen Pflegeprodukten gemischt werden. Bio-Öl aus den Kernen des Sanddorns kann auch unverdünnt angewendet werden, es enthält von Natur aus weniger Carotinoide. Bio-Öl stammt aus kontrolliert biologischen Anbau oder aus der Ernte von wild wachsenden Sträuchern. Es ist sowohl für die Ernährung als auch für die äußere Anwendung verwendbar.

Sanddornöl Kapseln

Je nach der Art der Kapseln enthalten sie entweder das Öl der Kerne der Sanddornfrucht oder das Öl aus dem Fruchtfleisch. Manche Kapseln enthalten beide Öle zu gleichen Teilen oder auch noch zusätzliche Wirkstoffe. In jedem Fall sollte darauf geachtet werden, das das verwendete Öl aus biologischem Anbau stammt. In Kapseln liegen die Wirkstoffe in konzentrierter Form vor und als Nahrungsergänzungsmittel reicht eine tägliche Einnahme von 2-3 Stück. Die Kapseln unterstützen die normale Hautfunktion, die normale Funktion der Schleimhäute und des Immunsystems. Sanddornölkapseln sind besonders magenfreundlich.

Sanddornöl Creme

Reine Sanddornöl-Creme gibt es selten, meist enthält sie weitere Zusätze, die die Wirkung verbessern sollen. Stutenmilch erhöht zum Beispiel die Feuchtigkeitspflege. Kamille schützt und beruhigt die Haut. Um eine optimale Pflege für die Haut zu erreichen, sollte man darauf achten eine Creme zu benutzen, die möglichst ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe enthält. Sanddornöl-Creme spendet gerade reiferer Haut Feuchtigkeit und reichhaltige Pflege. Die enthaltenen Vitamine helfen bei der Erneuerung der Hautzellen und machen die Haut geschmeidig. Verwendet werden kann die Creme am gesamten Körper. Im Gesicht ist die Creme auch als Make up Unterlage geeignet.