Neemöl

Bereits schon 500 Jahre vor Christi Geburt wurde das Neemöl, auch Niemöl genannt, in der ayurvedischen Medizin verwendet. In Mekka, in der Ebene von Arafat, wurden 5000 Neembäume als Schattenspender gepflanzt, damit die Pilger auf dem Weg nach Mekka nicht allzu sehr der Hitze und der Sonne ausgesetzt sind. Obwohl Neembäume mittlerweile auch in Australien, Amerika und Afrika als Schutz- und Nutzpflanze angebaut werden, stehen die meisten Neembäume in Bangladesh und Ostindien. Der indische Flieder, wie der Neembaum auch genannt wird, ist ein immergrüner Baum, der mit den Mahagonibäumen verwandt ist. Aufgrund seiner ansprechenden Blüten wird er nicht nur als Nutzpflanze, sondern auch als Schmuckpflanze gepflanzt.
Neemöl

Der Neembaum ist sehr anspruchslos und genügsam, wenig Feuchtigkeit und große Hitze machen ihm nicht aus. Die Blüten des Neembaumes duften ein wenig nach Jasmin und hängen als kleine, weiße Büschel an den Ästen. Grünlich-gelbe Früchte bilden sich im Inneren der Blüte, sie sind essbar und enthalten einen Samenkern, aus dem das Neemöl gewonnen wird. Die Blütezeit der Neembäume liegt in Indien zwischen Januar und April, während dieser Zeit werden auch die kleinen Früchte geerntet, in deren Inneren sich der Samenkern im Fruchtfleisch verbirgt. Für therapeutische Anwendungen in der Ayurveda Medizin wird nicht nur das Neemöl verwendet, sondern viele Teile des Neembaumes, von der Rinde, bis über die Blätter, werden unzählige Pflanzenteile für verschiedenste Anwendungen benötigt. Es werden Teezubereitungen aus Blättern und Rindenteilen gekocht, die in Europa keine Anwendung finden, da der Verzehr oder die orale Anwendung von Teilen des Neembaumes verboten ist. Die Dosierung der Teezubereitungen aus Neemblättern oder einem Pflanzensud aus der Rinde ist nicht ganz einfach, es kann zu toxischen Reaktionen kommen.

Schauen Sie daher bei Beschreibungen über den Neembaum immer genau hin, auf welchen Baumbereich sich eine Toxizität bezieht, die beschrieben wird. Bei der Verwendung des Neemöls sollten Sie zwar auch sparsam dosieren, allerdings finden sich kaum Nebenwirkungen für Mensch und Tier, sodass Sie bedenkenlos einige interessante Verwendungsmöglichkeiten des Neemöls für sich ausprobieren können.

Gewinnung von Neemöl

Neemöl wird aus den Kernen der Neemfrüchte gewonnen. Um an die Kerne der Früchte zu gelangen, muss zuvor das Fruchtfleisch entfernt werden. Früher wurde das Neemöl nur nach der klassischen Methode gewonnen, bei der die Kerne aufgebrochen und gemahlen wurden, um dann einige Zeit in Wasser eingelegt zu werden, bis ein Neemölextrakt entsteht. Um diesen Vorgang zu beschleunigen, wird heute der gesättigte Kohlenwasserstoff Hexan zugefügt, der das Neemöl aus den Kernen löst. Damit im fertigen Neemöl keine Hexanreste mehr vorhanden sind, müssen eventuelle Reste noch mithilfe von Lösungsmitteln entfernt werden. Das qualitativ hochwertigste Neemöl wird aus den Kernen kalt gepresst, ohne dass Chemie für die Gewinnung des Neemöls benötigt wird. Kalt gepresstes Neemöl ist mit dem bloßen Auge im Vergleich zu einem anders gewonnenen Neemöl erkennbar, da die Farbe heller und der Duft (Neemöl hat einen leicht bitteren Geruch) geringer ist. Neemöl besitzt eine eher dickflüssige Konsistenz und wird bei Temperaturen unter 21 Grad Celsius fast wachsähnlich.

Neemöl Inhaltsstoffe

Wissenschaftler sind sich sicher, dass Neemöl mehr als 100 Inhaltsstoffe hat, von denen bisher aber nur 34 Inhaltsstoffe bekannt und 4 Inhaltsstoffe wirklich erforscht, sind. Folgende Substanzen zählen zu den wichtigsten Inhaltsstoffen, die die Wirkung von Neemöl ausmachen:

  • Azadirachtin (Terpen),
  • Nimbin (Bitterstoff),
  • Nimbidin,
  • Salaninne,
  • 6-Desacetylnimbin,
  • Quercetin (Flavonoid) und
  • NIM-76.

Wirkung von Neemöl

Neemöl wird traditionell bei Menschen, Tieren und Pflanzen verwendet, um auf natürliche Weise den Befall von Schädlingen, Parasiten, Larven und Viren, einzudämmen, wobei zusätzlich eine haut- und haar-/fellpflegende Wirkung erkennbar ist. Hierbei spielt der Stoff Azadirachtin eine große Rolle, der Ecdysteroid ähnelt, einem Stoff, der bei Spinnentieren und Insekten für die Häutung und dem Wachstum verantwortlich. Der Organismus der Spinnentiere und Insekten verwechselt das Azadirachtin aus dem Neemöl mit dem körpereigenen Ecdysteroid und lässt diesen Stoff in den Stoffwechsel eindringen, wodurch die Chitinsynthese unterbrochen und aufgehalten wird. Das schützende Außenskelett der Tiere kann nicht vollständig entwickelt werden, wodurch die Entwicklung der Puppen oder Larven gestoppt wird. Obwohl die ausgewachsenen Tiere von diesem Zusammenspiel nicht getötet werden, stirbt die nachkommende Population aus. Die ausgewachsenen Tiere haben nur eine begrenzte Lebensdauer und spielen als alleinige Schädlinge keine maßgebliche Rolle mehr. Die ebenfalls im Neemöl enthaltenen Stoffe Salannin, Nimbidin und Nimbin schmecken den Schädlingen bitter und verderben ihnen den Appetit, dadurch wird nicht nur der Pflanzenwirt geschützt, sondern auch krankheitsauslösende Viren getötet. Diese Wirkstoffkombination des Neemöls schützt vor zahlreichen Schädlingen und Parasiten, ohne Mensch und Tier (Säugetiere) zu schädigen, wenn das Neemöl verantwortungsvoll eingesetzt wird.

Anwendungsgebiete von Neemöl

Aufgrund der intensiven Wirkung des Neemöls können die therapeutischen Anwendungen nur äußerlich und nicht innerlich erfolgen. Traditionell wird Neemöl in der Ayurveda-Medizin für Erkrankungen bei Mensch und Tier verwendet. Folgende Erkrankungen können mit Neemöl therapiert werden.

  • Hämorrhoiden
  • Kopfschmerzen
  • Hautentzündungen, Ekzeme
  • Bluthochdruck
  • Blasenentzündung
  • Durchfall und Darmentzündungen
  • Husten / Bronchitis
  • Kopfläuse
  • Juckreiz
  • Fußpilz
  • Nesselsucht
  • Krätze
  • Zahnschmerzen
  • Leberschwäche
  • Rheuma
  • Wunden
  • Schuppen
  • Warzen
  • Scheidenentzündung
  • Falten
  • Hautunreinheiten / Akne
  • Pflege trockener Haut
  • trockene und strohige Haare

Neemöl wird traditionell als Haut- und Fellpflege (für Mensch und Tier) verwendet, da es eine pflegende Schutzschicht über Haut, Haare und Fell legt, die Haut heilt, und vor Verletzungen und Parasiten schützt, weil es wundheilend und desinfizierend wirkt. Tierfell, das mit Neemöl geschützt wird, bietet keinen Lebensraum mehr für Flöhe, Läuse oder Zecken. Neemöl ist in der Lage, die Hautstruktur so zu stärken, dass nicht nur Falten gemindert werden, sondern auch Hautunreinheiten, wie Akne, Mitesser und Pickel, der Vergangenheit angehören. Für die Haarpflege beim Menschen und die Fellpflege beim Tier, bietet das Öl aus den Kernen des Neembaumes viele Vorteile, das Haar wird glänzend, kraftvoll (ebenso wie Tierfell), Schuppen, Pilze und Parasiten haben keine Chance mehr.

Neemöl kann mit Bedacht wie eine hautpflegende Medizin oder als Kosmetikzusatz verwendet werden, weil es zugleich eine wundheilende, desinfizierende, antimykotische und pflegende Wirkung hat. Wunden, Entzündungen, aber auch Lippenherpes können direkt mit purem Neemöl dünn bestrichen werden, bis die Wunden vollkommen abgeheilt sind. Bei der Verwendung von Neemöl zur Wund-, Haut- oder Haarpflege sollten Sie besonders darauf achten, welche Qualitäten Sie kaufen und verwenden. Neemöl wirkt reizend auf den Schleimhäuten, kommt aus Versehen ein wenig Öl ins Auge, muss sofort mit viel Wasser das Auge ausgespült werden.

Neemöl für trockene Haut und Haare

Im Handel werden nur sehr selten, zumindest in Europa, Kosmetikprodukte angeboten, die Neemöl enthalten. Sie können sich ganz einfach selber helfen. Mischen Sie Ihrem Shampoo und Ihrem Duschgel ein bis zwei Teelöffel Neemöl unter und schütteln Sie die Mischung gut durch. Haut und Haare werden dann schon beim Waschen gepflegt, regeneriert und geheilt. Kleine Wunden heilen schneller ab und Ekzeme, Neurodermitis oder Schuppenflechte werden gemindert. Haare, die mit einem Neemölshampoo gewaschen werden, bekommen einen ganz besonderen Glanz und die Schuppenbildung der Kopfhaut wird gemindert. Juckende Hautstellen, Mitesser, Pickel oder Akne treten seltener auf, wenn die Haut mit Neemölprodukten gepflegt wird.

Neemöl als Badezusatz

Nicht nur in Shampoo oder in Duschgel kann Neemöl untergemischt werden, sondern auch in Badezusätzen. Ein Wannenbad mit ein paar Tropfen Neemöl wirkt desinfizierend und pflegend auf die Haut, Pilzerkrankungen werden vorgebeugt, Juckreiz eingedämmt und rheumatische Erkrankungen können gelindert werden.

Neemöl in der Kosmetik allgemein

Damit der therapeutische Einsatz von Neemöl eine positive Wirkung auf den menschlichen und tierischen Organismus zeigt, werden nur wenige Tropfen Neemöl benötigt. Sie sollten sehr sparsam mit dem Öl umgehen und es nur in Ausnahmefällen unverdünnt nutzen. Lediglich, wenn Sie einen Tropfen Neemöl auf entzündete Wunden oder auf Lippenherpes verteilen, ist die unverdünnte, sparsame Verwendung von Neemöl empfehlenswert. Bei einer großflächigen Anwendung kann Neemöl mit hochwertigen Massageölen vermischt werden, damit eine Körpermassage mit einer geringen Neemölkonzentration möglich ist. Ein selber gemischtes Massageöl mit Neemölzusatz kann auch zur Nagelpflege verwendet werden, wenn das Öl in die Nagelhaut und die Fingernägel einmassiert wird.

Inhalationen mit Neemöl

Inhalationen mit Neemöl können gegen Asthma bronchiale, Husten und Akne hilfreich sein und Beschwerden lindern. Eine große Schüssel mit heißem Wasser, ein Handtuch und wenige Tropfen Neemöl reichen für eine Dampfinhalation aus.

Neemöl gegen Läusebefall

Läuse und Parasiten sind nicht nur bei Tieren ein Problem, sondern auch bei Menschen. Wie bei den Menschen auch, kann das Tiershampoo mit Neemöl vermischt werden, um eine Vorbeugung gegen Läuse, Parasiten, Milben und Zecken, bieten zu können. Die einzige Einschränkung gilt für Katzen, für die ätherische Öle toxisch sind. Von Behandlungen mit Neemöl ist daher bei Katzen abzusehen, da diese mehrmals täglich ihr Fell mit der Zunge säubern und das Neemöl dabei aufgenommen werden könnte. Das Neemöl sollte eine Konzentration von 3 bis 5 Prozent im Shampoo oder Duschgel nicht übersteigen. Damit die Wirkung des Neemöls gegen Parasiten und Läuse nachhaltig ist, wird empfohlen, dass das Neemölshampoo bis zu 10 Minuten einwirken soll, bevor es wieder gründlich ausgespült wird. Nebenbei werden bei diesen Anwendungen zusätzlich noch schädigende Bakterien, die sich auf der Haut oder im Haar angesiedelt haben, abgetötet, ohne dass nützliche Bakterien zu Schaden kommen.

Neemöl für die Fellpflege bei Tieren

Läuse, Flöhe und Milben stören nicht nur Tiere, wie Hunde und Pferde selber, sondern auch den Menschen. Die Verwendung von einem Fellshampoo mit Neemöl ist zur Vorbeugung gegen Läuse, Flöhe und Milben empfehlenswert, aber nicht immer einfach. Neemöl hat einen ganz speziellen Geruch, den nicht jedes Tier mag, die Gewöhnung kann mit einer langsamen Steigerung der Neemöldosis im Shampoo erreicht werden. Ätherische Öle können bei Tieren nur eingeschränkt und in geringer Dosis angewendet werden, daher kann der Geruch des Neemöls nur durch eine geringe Zugabe anderer ätherischer Öle im Tiershampoo gemindert werden. Die Fellpflege mit Neemölprodukten hat mehrere Vorteile, weil nicht nur Parasiten, Milben, Flöhe und Läuse wirksam bekämpft werden, sondern auch Hautjucken und stumpfes Fell. Bei Tieren dürfen Neemölprodukte nur äußerlich, nicht innerlich angewendet werden, bei Katzen ist besonders viel Vorsicht geboten, dass das Neemöl toxisch auf Katzen wirkt. Wie beim Menschen auch, können schlecht heilende Wunden bei Hunden oder Pferden direkt mit unverdünntem Neemöl behandelt werden, damit Entzündungen abklingen und die Wundheilung beschleunigt wird.

Langjährige Studien haben bewiesen, dass Neemöl für Menschen, Pferde und Haustiere (ausgenommen Katzen) nicht toxisch wirkt, lediglich die Schädlinge, die beseitigt werden sollen, werden durch die Anwendung an der Fortpflanzung gehindert.

Neemöl gegen Hausstaubmilben

Die Wirkung von Neemöllösungen gegen Hausstaubmilben ist umstritten und nicht eindeutig belegt, da bereits ausgewachsene Hausstaubmilben nicht abgetötet werden. Selbst, wenn die Fortpflanzung der Hausstaubmilben durch Neemölprodukte eingeschränkt wird, leiden Allergiker weiterhin unter den Ausscheidungen der bereits vorhandenen, ausgewachsenen Hausstaubmilben. Sie müssen von einem recht langen Verwendungszeitraum ausgehen, wenn Sie mit Neemölprodukten Hausstaubmilben bekämpfen möchten.

Neemöllösungen selbst anmischen

Um Pflanzen, Tiere und Wohnbereiche mit einer wirksamen Neemöllösung besprühen zu können, muss das Öl mit Wasser vermischt werden, das geht aber nur, wenn ein geeigneter Emulgator verwendet wird. Für die Anmischung von Neemöllösungen mit Wasser hat sich der Emulgator Rimulgan bewährt, der aus Rizinusöl, Alkohol, anionischen Calciumsalzen, Antioxodantien und ionischen Ölsäuren besteht, bewährt. Rimulgan hat eine ölige Konsistenz und ist von gelblich klarer Farbe. Es entstehen hochbeständige Emulsionen, die weder auf der Haut von Mensch und Tier, noch auf Pflanzen, toxische Reaktionen auslösen. Um eine Neemölemulsion anmischen zu können, werden 20 Prozent Rimulgan und 80 Prozent Neemöl vermischt, danach kann das Gemisch problemlos mit Wasser verdünnt werden. 10 bis 20 ml dieser Mischung reichen aus, wenn ein Liter Spritzbrühe für den Pflanzenschutz oder für die Fellpflege von Hunden und Pferden angemischt werden soll, die mit einer Sprühflasche einfach aufgebracht werden kann.

Neemöl für den Pflanzenschutz

Beißende Schädlinge, wie Läuse oder Spinnmilben können bei Pflanzen große Schäden anrichten. Sie nehmen ihnen die Kraft, sodass nicht nur das Pflanzenwachstum gestört wird, sondern auch die Blüte, wodurch der Ernteertrag gemindert wird. Eine Spritzlösung für Pflanzen, aus Neemöl und Rimulgan, die mit einer Zerstäuberflasche aufgebracht wird, ist schnell gemischt. Für einen Liter Spritzlösung kommen auf einen Liter Wasser 1 ml Rimulgan und 5 ml Neemöl, bei der Anwendung werden nützliche Insekten, wie z. B. Bienen, nicht geschädigt.

Buchsbaumzünsler und Blattläuse: Für Gärtner sind Buchsbaumzünsler und Blattläuse eine Qual, sie ernähren sich von den Pflanzen, die mit vieler Mühe gezogen und gepflegt wurden, wobei deutlich sichtbare Schädigungen entstehen, die bis zum Eingehen einer Pflanze führen können. Neemölprodukte bieten einen nachhaltigen Pflanzenschutz gegen Buchsbaumzünsler und Blattläuse, ohne für die betroffenen Pflanzen, den Menschen oder anderen Tieren toxisch zu sein. Selbst Pflanzen, die für den Verzehr geeignet sind, können mit Neemölprodukten gegen Schädlinge behandelt werden, da bereits sehr geringe Dosierungen ausreichen, um einen erkennbaren Erfolg erreichen zu können. Für die Verwendung von Neemölprodukten als Pflanzenschutzmittel und natürliche Insektizide in der Landwirtschaft gibt es noch keine Zulassung.

Mögliche Nebenwirkungen des Neemöls

Bei Tieren sollten Neemölprodukte nur äußerlich angewendet werden, um eventuelle toxische Reaktionen zu vermeiden. Bei der Verwendung handelsüblicher Neemölprodukte, wie Hundeshampoos und Mittel gegen Parasiten, Flöhe und Läuse, die Neemöl enthalten, können Sie die möglichen Nebenwirkungen und Dosierempfehlungen den Herstellerangaben entnehmen. Bei selbst angemischten Neemölprodukten sollten Sie das Öl möglichst gering dosieren, damit eine Überdosierung vermieden werden kann. Beobachten Sie Ihr Tier nach den ersten Anwendungen genau, ob Sie irgendwelche Verhaltensänderungen oder evtl. Unverträglichkeiten feststellen können. Diese sind zwar selten und eher ungefährlich, aber diese Vorsichtsmaßnahme ist bei der Verwendung von allen ätherischen Ölen angeraten. Bei der Verwendung von Neemölprodukten bei Katzen ist Vorsicht geboten, da diese toxisch sein könnten, es sei denn, dass Sie ein Neemölprodukt im Handel erwerben, bei dem der Hersteller ausdrücklich darauf hinweist, dass das Produkt auch für Katzen geeignet ist. Achten Sie bei der Verwendung darauf, dass Neemölprodukte nicht in die Augen, die Nase oder den Mund von Ihrem Tier gelangen, da sie die Schleimhäute reizen können. Sollte es dennoch einmal passieren, wäre eine Konsultation bei einem Tierarzt ratsam, damit jedes Risiko ausgeschlossen werden kann.

Beim Menschen können Neemölprodukte nicht nur äußerlich, sondern im geringen Maße auch innerlich verwendet werden, wie z. B. Neemölzahnpasta. Eine Überdosierung sollte in jedem Fall vermieden werden, weil es ansonsten zu Unwohlsein oder Übelkeit kommen kann. Bei Kindern unter 4 Jahren sollten Sie auf die Verwendung von Neemölprodukten verzichten, weil evtl. Nebenwirkungen noch nicht erforscht sind.

Neemölprodukten wird in gewissem Maße eine empfängnisverhütende Wirkung nachgesagt, daher sollten Schwangere, Männer und Frauen, die einen Kinderwunsch hegen, vorsichtshalber in der Zeit von der Verwendung von Neemölprodukten absehen.

Bei der äußerlichen Anwendung von Neemölprodukten sind bisher keinerlei Nebenwirkungen bekannt, trotzdem ist es immer empfehlenswert, ätherische Öle gering zu dosieren, da sie sehr intensiv wirken. Die unverdünnte Anwendung bei schlecht heilenden Wunden und Lippenherpes kann sehr sparsam geschehen, wenn nur ein dünner Ölfilm auf die betroffene Stelle aufgebracht wird. Bei der ersten Verwendung sollten Sie darauf achten, wie Sie sich fühlen, wenn Sie Neemölprodukte verwenden, sie merken dann schnell, ob ein Brennen, ein Juckreiz oder eine Hautrötung erkennbar ist. In dem Fall sollten Sie direkte und unverdünnte Anwendungen vermeiden und testen, ob Sie verdünnte Neemölmischungen besser vertragen.

Neemöl kaufen - Worauf sollte geachtet werden?

Aufgrund der unterschiedlichen Gewinnungsmethoden von Neemöl sollten Sie genau darauf achten, um welche Qualität es sich handelt. Wurde das Öl mithilfe von Chemie extrahiert oder kalt gepresst? Kalt gepresstes Öl in Bioqualität ist anderen Ölsorten vorzuziehen, weil Sie sich dabei sicher sein können, dass keinerlei chemische Rückstände enthalten sind. Werden Neemsamen unsachgemäß gelagert, können sie Pilzgifte enthalten, dieses Risiko können Sie umgehen, wenn Sie hochwertiges Bioneemöl kaufen, das vor dem Verkauf labortechnisch auf seine Reinheit untersucht wurde.

Hersteller, die das Öl des Neembaums in dunkle, lichtgeschützte Flaschen abfüllen und so verpackt verkaufen, sind zu bevorzugen. Das Öl sollte immer dunkel und kühl gelagert werden, damit die hochwertigen Inhaltsstoffe so lange wie möglich erhalten bleiben. Es ist von Vorteil, wenn Sie Neemöle kaufen, die mit einem Haltbarkeitsdatum versehen sind, damit Sie sichergehen können, dass Sie kein überlagertes Produkt kaufen. Da die Dosierungen immer sehr gering sind, reichen kleine Neemölflaschen aus, wenn Sie sich und Ihren Tieren etwas Gutes tun wollen. Kaufen Sie daher nur die Mengen, die Sie in einem Jahr aufbrauchen können. Je frischer das Öl ist, desto verlässlicher die Wirkung.

Neemöl Verkaufsformen

Neemöl

Im Vergleich zu fertigen Neemölprodukten bietet sich Ihnen bedeutend mehr Flexibilität, wenn Sie das pure Öl in einer Flasche erwerben. Sie können dann die Dosis bei der Verwendung selber bestimmen und Neemölmischungen selber anfertigen, die im Handel nicht erhältlich sind. Vom hautpflegenden Tropfen Öl im Badewasser, über die Fellpflege beim Tier, den Pflanzenschutz, bis hin zu einem heilenden Massageöl, ist alles möglich. Die handelsüblichen Verkaufseinheiten werden in unterschiedlichen Größen angeboten, von 100 ml Flaschen, bis zu Kanistern mit 5 Liter Inhalt. Die Größe der Verpackungseinheit sollte zum persönlichen Bedarf passen, damit das Öl nicht überlagert und möglichst frisch verbraucht werden kann. Achten Sie beim Kauf immer auf die Qualität, da einige Hersteller keine reinen Neemöle verkaufen, sondern bereits fertige Mischungen mit Rimulgan, die für die Anmischung von Neemölspray nur noch mit Wasser vermischt werden müssen. Rimulgan ist nicht toxisch und seine emulgierende Wirkung kann im Badewasser angenehm sein, trotzdem benötigen Sie den Zusatzstoff nicht, wenn Sie sich z. B. ein Massageöl oder eine Heilcreme mit Neemöl anmischen möchten.

Neemölspray

Bereits fertiges Neemölspray wird im Handel für die Tier- und Pflanzenpflege angeboten. Nachhaltige Produkte enthalten kein Treibgas, sondern werden in Pumpzerstäubern angeboten, die einfach und umweltfreundlich angewendet werden können. Muss es einmal schnell gehen, sind fertige Neemölsprays sicherlich eine gute Wahl, da Sie nach dem Kauf umgehend verwendet werden können. Mit ein wenig Zeit und Erfahrung können Sie sich Ihr Neemölspray aber auch selber anmischen, wenn Sie sich den Emulgator Rimulgan zusätzlich zu Ihrem Öl kaufen. Sie haben dadurch die Möglichkeit, dass Sie die Neemöldosis in Ihrem Neemölspray selber bestimmen können. Möchten Sie z. B. Wohnbereiche schädlings- und parasitenfrei halten, können Sie sich ein Neemölspray selber anmischen und zusätzlich noch mit anderen reinen ätherischen Ölen beduften. So haben Sie schnell ein duftendes und wirkendes Raumspray zur Hand, das nicht nur das Wohnambiente steigert.

Neemölshampoo

Neemölshampoo wird für Mensch und Tier angeboten, weil es die Haare (alternativ das Fell) pflegt und zudem vor Läusen, Flöhen und Milben schützt. Bei der Verwendung sollten Sie darauf achten, dass ein Neemölshampoo am besten wirkt, wenn Sie es einige Minuten (5 bis 10 Minuten) einwirken lassen. Da Neemölprodukte die Schleimhäute reizen können, sollten Sie bei sich und Ihrem Tier vermeiden, dass der Schaum von einem Neemölshampoo in Augen, Nase oder Mund kommt. Sie brauchen gar kein großes Geschick, wenn Sie sich Ihr Neemölshampoo selber zubereiten möchten. Geben Sie einfach ein wenig Neemöl in Ihr Lieblingsshampoo (oder in herkömmliches Hundeshampoo) und schütteln Sie die Mischung gut durch.