Schwarzkümmelöl

Ob als Mittel gegen Allergien, zu hohen Blutdruck, Schlafstörungen oder gegen bestimmte Formen von Krebs, Schwarzkümmelöl erfreut sich immer größer werdender Beliebtheit. Dabei wurde dieses Öl bereits vor über zweitausend Jahren gegen eine Vielzahl von Krankheiten und Leiden mit Erfolg eingesetzt. Die ersten berichteten Anwendungen des Schwarzkümmelöls stammen aus dem Nahen Osten. Auch die Wissenschaft bestätigt die positiven Wirkungen die mit dem Einsatz des Schwarzkümmelöls verbunden sind.
Schwarzkümmelöl

In mehr als siebenhundert Studien konnten diese Effekte bereits nachgewiesen werden. Eine im Jahr 2004 durchgeführte Studie zeigt beispielsweise, dass die Bestandteile im Schwarzkümmelöl eine entzündungshemmende als auch schmerzlindernde Wirkung aufweisen. Des Weiteren hat sich Schwarzkümmelöl in der Anwendung zur Behandlung von Allergien etabliert. Der Lebensmittel-Konzern Nestlé versucht seit dem Jahr 2010 die Verwendung des Schwarzkümmels in der Behandlung von Allergien zu patentieren. Dies verdeutlicht das große Potenzial dieses natürlichen Heilmittels. Auch konnte in Studien eine hemmende Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe des Schwarzkümmelöls auf das Wachstum von Krebszellen nachgewiesen werden. Darüber hinaus zeigt sich, dass die Gabe von Schwarzkümmelöl das Wohlbefinden von Patienten in einer Chemotherapie steigert.

Gewinnung von Schwarzkümmelöl

Schwarzkümmelöl wird aus den Samen des echten Schwarzkümmels gewonnen. Der echte Schwarzkümmel trägt die lateinische Bezeichnung Nigella sativa und zählt zu der Pflanzengattung der Hahnenfußgewächse. Auch wenn der Name eine Verbindung zu dem normalen Kümmel und dem Kreuzkümmel vermuten lässt, ist dieser nicht mit ihnen verwandt. Die Pflanze wächst einjährig und erreicht eine Höhe von etwa fünfzehn bis fünfzig Zentimeter. Nach der Blüte bildet die Pflanze Frucht-Kapseln aus, in denen sich die Samen befinden. Sobald die Schwarzkümmel-Pflanze abstirbt, werden die Frucht-Kapseln geerntet. Anschließend wird das Ernte-Gut auf sauberen Tüchern ausgebreitet und nachgetrocknet. Bevor aus den Samen das Schwarzkümmelöl gewonnen wird, werden diese aus der Frucht-Kapsel gelöst und von Unreinheiten befreit. Die getrockneten Samen des Schwarzkümmels verströmen ein angenehmes Aroma; vergleichbar mit Anis. Die Öl-Gewinnung erfolgt unter Zuhilfenahme einer Öl-Presse. Zur Herstellung des Öls werden keine Zusatzstoffe verwendet und es wird darauf geachtet, dass eine schonende Pressung erfolgt. Hierbei ist es wichtig, dass die Temperatur möglichst gering gehalten wird. Somit verbleiben die wichtigen Inhaltsstoffe im Endprodukt. Das so gewonnene Schwarzkümmelöl hat eine sehr dunkle Farbgebung und ist gekennzeichnet durch einen starken, angenehmen Geruch und Geschmack.

Schwarzkümmelöl Inhaltsstoffe

Der Anteil an ätherischen Ölen in dem Schwarzkümmelöl liegt bei etwa einem Prozent. Dieser scheinbar geringe Anteil reicht aus, um beispielsweise bei Allergien oder Atemwegsinfektionen positiv zu wirken und die Beschwerden zu lindern. Den in dem Öl enthaltenen ätherischen Bestandteilen werden darüber hinaus eine desinfizierende und anti-oxidative Wirkung zu geschrieben. Ferner wird von Abhilfe bei der Behandlung von Pilzinfektionen berichtet. Thymochinon stellt sich als wichtigster Bestandteil der ätherischen Öle im Schwarzkümmelöl dar. Es hat sich gezeigt, dass dieser Inhaltsstoff nicht nur allergische Symptome lindern kann, sondern diese auch verhindern kann. Der Inhaltsstoff Thymochinon wirkt auch positiv auf den Blutzuckerspiegel und sorgt dafür, dass dieser gesenkt wird. In dem Schwarzkümmelöl können sich darüber hinaus toxische Bestandteile befinden. Dies sind die sogenannten Terpen-Derivate, die vornehmlich bei der Öl-Herstellung entstehen, wenn die Temperatur ein bestimmtes Niveau übersteigt. Daher sollten Sie darauf achten, ein kalt gepresstes Schwarzkümmelöl zu erwerben. Zwar sind auch in dem kalt gepressten Schwarzkümmelöl Spuren dieser Substanzen enthalten, jedoch ist die Konzentration so gering, dass selbst eine längerfristige Einnahme gesundheitlich unbedenklich ist und keine Nebenwirkungen zu erwarten sind. Ein weiterer wichtiger Inhaltsstoff des Schwarzkümmelöls ist das Saponin-Melanthin. Saponin-Melanthin eignet sich vor allem bei der Behandlung von Problematiken im Bereich der Atemwege. Dieser Inhaltsstoff wirkt schleimlösend und reizlindernd. Ebenfalls ist ein Bitterstoff mit der Bezeichnung Nigellon- Semohiorpion enthalten. Dieser Stoff zeichnet sich dadurch aus, dass er Reiz lindernd auf die Atemwege wirkt. Ferner sind im Schwarzkümmelöl ungesättigte Fettsäuren enthalten. Diese machen einen Anteil von etwa sechzig Prozent des Schwarzkümmelöls aus. Hierbei ist vorrangig die Gamma-Linolensäure vertreten. Die ungesättigten Fettsäuren sind für den menschlichen Organismus essentiell. Das heißt, der Mensch benötigt diese zum Überleben und sie müssen über die Nahrung zu geführt werden. Besonders bei gestörter Funktion des Immunsystems ist die regelmäßige Versorgung des menschlichen Körpers mit ungesättigten Fettsäuren wichtig. Ein weiterer Bestandteil des Schwarzkümmelöls stellen essentielle Aminosäuren dar. Dies sind zum Beispiel L-Arginin, L-Glycin, L-Phenylalanin sowie L-Tyrosin. L-Phenylalanin und L-Tyrosin sind Grundbausteine der Katecholamine (Adrenalin, Noradrenalin und Dopamin) und sind essentielle Botenstoffe die zur Aufrechterhaltung der körperlichen Funktionen benötigt werden. L-Arginin verbessert beispielsweise die Durchblutung und erhöht somit auch die Sauerstoffaufnahme-Fähigkeit des Organismus. Diese Aminosäure kann bei erektiler Dysfunktion oder allgemeinen Durchblutungsproblemen große Erfolge erzielen. Die essentiellen Aminosäuren werden vom Organismus außerdem zum Aufbau von Muskelgewebe und zur Funktionsunterstützung des Immunsystems benötigt. Natürlich sind in dem Schwarzkümmelöl auch Vitamine und wichtige Mineralstoffe vorhanden. Hierbei sind das Provitamin A, die B-Vitamine, Vitamin C und Vitamin E enthalten. Wichtige Mineralstoffe sind Biotin, Magnesium und Selen. Biotin ist beispielsweise essentiell für die Reproduktion der Haut beziehungsweise für das Wachstum der Haare. Magnesium wirkt positiv auf den Energiestoffwechsel und unterstützt die Muskeln und Nerven. Das in dem Schwarzkümmelöl enthaltene Selen hilft dem Organismus bei der Entgiftung.

Schwarzkümmelöl Kalorien und Nährwerttabelle

Schwarzkümmelöl
Schwarzkümmelöl
100 g Schwarzkümmelöl enthält durchschnittlich:
NährstoffMenge
Kalorien896 kcal (3.682 kJ)
Fettgehalt100 g
Gesättigte Fettsäuren16 g
Ungesättigte Fettsäuren84 g
Einfach ungesättigte Fettsäuren25 g
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren59 g
Cholesterin0 mg
Natrium0 mg
Kohlenhydrate0 g
Ballaststoff0 g
Zucker0 g
Protein0 g
Rauchpunktab 90 °C

Wirkung von Schwarzkümmelöl

Schwarzkümmelöl bietet bei regelmäßiger Einnahme ein breites Wirkungsspektrum. Vor allem im Einsatz gegen Allergien hat sich das Öl bewehrt. Des Weiteren eignet sich das Schwarzkümmelöl hervorragend zur Stärkung des Allgemeinbefindens beziehungsweise des Immunsystems. Aber auch bei vielen anderen Symptomatiken kann das Produkt eine deutliche Linderung der Beschwerden erreichen. Zur Erzielung der besten Ergebnisse sollte das Produkt daher regelmäßig eingenommen werden. Beispielsweise kommt es durch die im Schwarzkümmelöl enthaltenen Inhaltsstoffe zu einer Regulation des Insulin-Haushaltes. Dies hat zur Folge, dass der Blutzuckerspiegel nach einer Mahlzeit nicht mehr so stark ansteigt. Hiermit lassen sich die Symptome einer Typ-2-Diabetes lindern. Auch kann durch die Einnahme der Blutdruck gesenkt werden. Durch die regelmäßige Einnahme kann darüber hinaus die Infektanfälligkeit deutlich gesenkt werden. In Bezug auf chronische Erkrankungen lassen sich auch entscheidende Verbesserungen erzielen. Beispielsweise kann das Schwarzkümmelöl bei einer Schmerztherapie unterstützend eingesetzt werden. Von besonderer Bedeutung ist die Wirksamkeit gegen Krebs, die in einer Studie des US-amerikanischen Sloan-Kettering-Krebsforschungsinstitutes bestätigt wurde. Das Produkt ist des Weiteren zur Anwendung auf der Haut geeignet. Hierdurch lassen sich Akne und Neurodermitis behandeln. Aber auch in anderen Anwendungsbereichen ist der Einsatz von Schwarzkümmelöl sinnvoll. Beispielsweise können auch Tiere mit diesem natürlichen Heilmittel behandelt werden. Im Gegensatz zu vielen anderen Mitteln ist dieses nicht schädlich für das Tier.

Anwendungsgebiete von Schwarzkümmelöl

Schwarzkümmelöl für den Hund

Das Schwarzkümmelöl eignet sich nicht nur zur Anwendung beim Menschen, sondern auch beim Hund. Schwarzkümmelöl bietet im Vergleich zum Teebaumöl den Vorteil, dass es nicht toxisch ist und daher keine Nebenwirkungen hat. Beispielsweise können die Vorteile des Schwarzkümmelöls genutzt werden, indem das Öl als Zusatz dem Futter beigegeben wird. Viele Hunde reagieren allergisch auf Bestandteile im Futter. Aber auch Umwelteinflüsse wie Pollen oder Schimmelsporen können der Auslöser allergischer Reaktionen sein. Betroffene Hunde zeigen oftmals Atembeschwerden oder haben wunde Ekzeme. Durch die regelmäßige Zugabe im Futter können die Symptome deutlich gemildert werden. Die in dem Schwarzkümmelöl enthaltenen Inhaltsstoffe sorgen dafür, dass die Histamin-Ausschüttung begrenzt wird. Das hat zur Folge, dass die allergischen Reaktionen schwächer ausfallen. Ferner ist die lindernde Wirkung der Inhaltsstoffe auf die Atemwege hervorzuheben. Auch bei Hunden die unter Epilepsie leiden, kann die Gabe von Schwarzkümmelöl eine Therapie unterstützen.

Durch die Verabreichung von Anti-Epileptika kann die Stärke und Auftrittswahrscheinlichkeit der epileptischen Anfälle gesenkt werden. Der Einsatz von Schwarzkümmelöl bewirkt eine zusätzliche Regulierung der Symptomatik. Für die positive Wirkung ist das im Öl enthaltene Thymokinon verantwortlich. Auch in Bezug auf den Menschen zeigt sich eine deutliche Besserung der Beschwerden. In einer indischen Studie aus dem Jahr 2011 wurde festgestellt, dass die tägliche Gabe von einem Milligramm Thymokinon pro Kilogramm Körpergewicht über mehrere Wochen, eine deutliche Reduzierung der Häufigkeit und Stärke der Anfälle zur Folge hat. Bei der Dosierung sollten Sie sich an folgenden Faustregel halten: ein Milligramm Schwarzkümmelöl pro Kilogramm Körpergewicht. Wenn Sie Ihren Hund vorbeugend gegen Parasiten behandeln möchten, reichen meist acht bis zehn Tropfen des Öls im Trinkwasser aus. Wunde Stellen oder Ekzeme können bereits mit wenigen Tropfen des Öls behandelt werden. Es zeigt sich des Weiteren, dass der so behandelte Hund weniger unter Flöhen und Zecken leidet. Es ist darauf hinzuweisen, dass Schwarzkümmelöl nicht in der hier beschriebenen Dosis bei Katzen angewendet werden darf.

Schwarzkümmelöl gegen Zecken

Die Verbreitung der Zecken in der Bundesrepublik Deutschland hat zugenommen. In fast allen Bundesländern werden Fälle gemeldet, bei denen sich Mensch und Tier mit gefährlichen Krankheiten angesteckt haben. Oftmals wird noch davon ausgegangen, dass die Zecken vor allem im Frühjahr und im Herbst aktiv sind. Jedoch ist das ganze Jahr mit einer Bedrohung durch Zecken zu rechnen. Vor allem für Hunde besteht somit Gefahr. Zecken übertragen Krankheiten wie Borreliose oder die sogenannte Hunde-Malaria. Die in dem Schwarzkümmelöl enthaltenen ätherischen Öle können bei dieser Problematik Abhilfe schaffen. Zufällig entdeckte ein Schüler aus Regensburg, dass sein mit Schwarzkümmelöl behandelter Hund plötzlich nur noch sehr wenige Zecken hatte. In einem Projekt des Vereins „Jugend forscht“ untersuchte er seine Entdeckung und kam zu dem Schluss, dass Zecken Wirte meiden, die mit Schwarzkümmelöl behandelt werden. Diese Wirkung wurde erreicht, wenn das Schwarzkümmelöl oral verabreicht wurde oder auf das Fell des Hundes aufgetragen wurde. Weitere unabhängige Untersuchungen bestätigen diesen Befund. Des Weiteren zeigt sich, dass Schwarzkümmelöl andere Insekten wie beispielsweise Mücken, Flöhe und auch Motten fernhält. Es empfiehlt sich dem Hund etwa ein Milligramm des Schwarzkümmelöls pro Kilogramm Körpergewicht zu verabreichen. Ebenfalls können Sie den Hund gegenüber Zecken „resistent“ machen, indem Sie ihm circa acht Tropfen des Öls ins Trinkwasser geben. Auch eine Fellpflege mit Schwarzkümmelöl verringert die Chance eines Zecken-Befalls beim Hund. Es ist darauf hinzuweise, dass das Schwarzkümmelöl nicht in dieser Dosis bei einer Katze angewendet werden darf.

Schwarzkümmelöl für das Pferd

Auch bei Pferden eignet sich die Anwendung des Schwarzkümmelöls zur Behandlung einer Vielzahl von Beschwerden. Deswegen sollte kalt gepresstes Schwarzkümmelöl in keiner Stall-Apotheke fehlen. Neben der Regulierung des Stoffwechsels und der Immun-Funktionen bietet das Schwarzkümmelöl weiteren Nutzen für das Pferd. Häufig leiden auch Pferde unter allergischen Reaktionen. Beispielsweise kann es vorkommen, dass ein Pferd unter einer Heu-Staub-Allergie leidet. Das Pferd leidet dann oftmals unter Atemwegsproblemen. Wenn der Pferdebesitzer das Futter für das Pferd befeuchtet, kann dieser einfach Schwarzkümmelöl beigeben. Dies führt dazu, dass die allergischen Reaktionen abklingen und die Atemwegs-Reizungen gelindert werden. Des Weiteren eignet sich Schwarzkümmelöl auch zur Behandlung von Pferden, die unter Bronchitis leiden. Je älter die Pferde werden, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass diese unter Krankheiten wie Arthrose oder Arthritis leiden. Hier kann das Schwarzkümmelöl auf Grund seiner entzündungshemmenden Wirkung eingesetzt werden. Die antibakterielle und anti-fungizide Wirkung des Schwarzkümmelöls kann genutzt werden, um das Futter der Tiere haltbarer und bekömmlicher zu machen. Wird das Öl um Augen und Ohren des Tieres verteilt, hält es lästiges Ungeziefer fern. Hat das Pferd Hautirritationen oder kleine Wunden, beschleunigt das Auftragen des Schwarzkümmelöls die Heilung. Zudem kann das Öl genutzt werden, um das Fell zu pflegen. Viele Pferde leiden unter Ekzemen, die durch Mückenstiche hervorgerufen werden. Die Gabe von Schwarzkümmelöl zum Futter lindert die Ausprägung dieser Ekzeme. Durch eine äußerliche Anwendung kann die Abheilung solcher Stellen beschleunigt werden. Manche Pferde leiden unter Stoffwechselerkrankungen. Dies sind beispielsweise das sogenannte Cushing-Syndrom oder das Equine-Metabolic-Syndrome. Das Schwarzkümmelöl hilft in solchen Fällen den Insulinhaushalt und den Cholesterinhaushalt zu regulieren. Damit wird die Lebensqualität des Tieres deutlich verbessert. Bei einem Pferd, dass ein Gewicht von circa fünfhundert bis sechshundert Kilogramm aufweist, sollte die tägliche Futtermittel-Zugabe an Schwarzkümmelöl etwa zwanzig Milliliter betragen.

Schwarzkümmelöl für die Haare

Die Haare eines Menschen zeigen an, ob dieser gesund ist und der Organismus ausreichend mit Vital-Stoffen versorgt ist. Fallen plötzlich die Haare aus oder sind stumpf, brüchig und verlieren ihren Glanz deutet dies oftmals auf einen Nährstoff-Mangel hin. Dieser Nährstoffmangel wird meist durch ungesunde Ernährung verursacht. Kann aber auch durch pathogene Veränderungen zum Beispiel im Darm hervorgerufen werden. Für das Wachstum der Haare sind Vitamine und Mineralstoffe essentiell. Das Schwarzkümmelöl bietet dem Organismus eine natürliche Quelle zur Versorgung mit solchen Vital-Stoffen. Eine längerfristige Einnahme von Schwarzkümmelöl fördert das gesunde Wachstum der Haare.

Auch kann das Schwarzkümmelöl als einfaches aber effektives Mittel gegen brüchiges Haar verwendet werden. Hierzu wird es nach dem Haare-Waschen in die Spitzen eingearbeitet. Wenn Sie mit Haarausfall zu tun haben, kann dies viele Ursachen haben. Beispielsweise wird Haarausfall durch hormonelle Schwankungen und Stoffwechselstörungen ausgelöst. Des Weiteren kann die Einnahme von Medikamenten der Grund für den Haarausfall sein. Durch eine nicht ausgewogene Ernährung kann sich diese Symptomatik ebenfalls entwickeln. Außerdem existieren Krankheiten, die einen solchen Verlauf begünstigen. Ein weiterer Risiko-Faktor für Haarausfall ist Stress. Bereits im Orient erkannte man die haarwuchsfördernde Wirkung von Schwarzkümmelöl. Das Schwarzkümmelöl enthält eine Vielzahl an ätherischen Ölen und Vital-Stoffen, die positiv auf das Haarwachstum wirken. Zum einen beinhaltet das Schwarzkümmelöl die benötigten Stoffe zum Wachstum der Haare. Zum anderen schützen die Inhaltsstoffe die Haarwurzeln. Äußerlich angewandt verbessert das Öl die Durchblutung der Kopfhaut und sorgt somit für ein gesundes Haarwachstum.

Schwarzkümmelöl für die Haut

Schwarzkümmelöl eignet sich hervorragend für die Pflege der Haut. Äußerlich angewendet spendet es Feuchtigkeit und versorgt die Haut gleichzeitig mit wichtigen Vitalstoffen. Das Schwarzkümmelöl kann auch einer Gesichtsmaske beigegeben werden und sorgt dafür, dass sich die Talg-Produktion reguliert. Zudem kann durch das Auftragen des Schwarzkümmelöls die Faltenbildung verlangsamt werden. Bestehen unangenehme Hautreizungen oder beispielsweise Ekzeme eignet sich dieses Produkt sehr gut, um diese damit zu behandeln. Wird das Öl über einen längeren Zeitraum regelmäßig eingenommen, reduzieren sich allergische Reaktionen. Dies begründet sich dadurch, dass die Inhaltsstoffe die Synthese des körpereigenen Prostaglandins fördern. Dieser Stoff wirkt regulierend auf das Immunsystem. Folglich mildern sich beispielsweise die Ausprägungen einer Schuppenflechte oder einer Neurodermitis. Das Schwarzkümmelöl kann auch zur Reduktion von Akne eingesetzt werden. Bei der innerlichen Anwendung fördert die Einnahme des Öls den Ausgleich von hormonellen Ungleichgewichten. Auf Grund der antibakteriellen und anti-fungiziden Wirkung der Inhaltsstoffe des Öls verhindert eine äußerliche Anwendung die Ausbreitung von Bakterien. Des Weiteren wird die Talgproduktion reguliert.

Schwarzkümmelöl gegen Asthma

Es wird zwischen dem allergischen und intrinsischen Asthma unterschieden. Das allergische Asthma ist meist durch die Genetik des Menschen bestimmt. Das Immunsystem reagiert auf Reize die für andere Organismen als harmlos gelten. Es kommt hierbei zu einem krampfartigen Zusammenziehen der Bronchen. Dieser Zustand ist für den Betroffenen kritisch und kann mitunter lebensbedrohlich sein. Durch Infekte oder Unverträglichkeiten gegenüber beispielsweise bestimmten Medikamenten wird das intrinsische Asthma ausgelöst. Hierbei kommt es ebenfalls zu einem schlagartigen Verkrampfen der Bronchien. Außerdem wird oftmals eine starke Schleimproduktion beobachtet. Aber auch bei schädlichen Umweltreizen wie Rauch, Smog oder Staub und chemische Belastungen kann diese Form des Asthmas ausgelöst werden. Zur Behandlung beider vorgestellten Formen bedarf es nur eines Mittels: dem Schwarzkümmelöl. Schwarzkümmelöl enthält hohe Anteile an Gamma-Linolensäuren. Diese drei-fach ungesättigte Omega-Fettsäure wird zur Produktion des körpereigenen Prostaglandins benötigt. Das Prostaglandin bewirkt eine starke Weitung der Bronchien. Bereits nach kurzer regelmäßiger Einnahme werden Sie die entspannende Wirkung des Schwarzkümmelöls spüren. Des Weiteren wird der Organismus durch die in dem Öl enthaltenen Inhaltsstoffe gestärkt. Vor allem in Bezug auf das intrinsische Asthma ist das im Öl enthaltene Saponin-Melanthin vorteilhaft.

Es wirkt schleimlösend und fördert somit das Freiwerden der Atemwege. Auch bei einem akuten Asthma-Anfall kann das Schwarzkümmelöl angewendet werden, da es relativ schnell zu wirken anfängt. Wird das Schwarzkümmelöl über einen Zeitraum von drei bis sechs Monaten eingenommen, verschwinden die meisten Symptome meist vollständig. Auch kann die Entwicklung von neuen Allergien durch die Einnahme vorgebeugt werden.

Schwarzkümmelöl gegen Akne

Akne sieht nicht nur unschön aus, sondern kann für den Betroffenen auch eine starke psychische Belastung darstellen. Häufig sind die Ursachen für die Akne-Anfälligkeit durch die Gene vorbestimmt. Vor allem jugendliche Männer haben mit Akne zu kämpfen, die auf Grund der Umstellung des Hormonhaushaltes entsteht. Aber auch Erwachsene können von Akne betroffen sein. Akne entsteht vornehmlich, indem die Talgdrüsen der Haut zu viel Talg produzieren, der nicht mehr abtransportiert werden kann. In diese Ansammlungen nisten sich Bakterien ein, die für unschöne Entzündungen sorgen. Die Folgen sind meist unansehnliche Narben. Akne kann allerdings auch durch Allergene, Medikamente und Umwelt-Reize hervorgerufen werden. Schwarzkümmel kann in all diesen Fällen Abhilfe schaffen. Wird das Schwarzkümmelöl äußerlich angewendet, wirkt es desinfizierend und verhindert die Ausbreitung von Bakterien. Die Pickel gehen schneller zurück und trocknen aus. Des Weiteren wird die Haut durch die Inhaltsstoffe gepflegt und einer Narbenbildung wird vorgebeugt. Im Falle eines hormonellen Ungleichgewichtes als Ursache der Akne verhilft das Schwarzkümmelöl dazu, dieses wieder auszugleichen. Wird die Akne beispielsweise durch Stress induziert, wirken die Inhaltsstoffe des Schwarzkümmelöls bei einer inneren Anwendung beruhigend auf den Organismus. Des Weiteren zeigt sich, dass durch die Inhaltsstoffe das Erscheinungsbild der Haut deutlich verbessert wird. Die im Öl enthaltenen Vital-Stoffe fördern die Zell-Regeneration und sorgen für einen ausgeglichenen Feuchtigkeitshaushalt der Haut. Um die besten Ergebnisse zu erzielen, sollten Sie das Schwarzkümmelöl täglich anwenden. Am besten nehmen Sie gleich morgens einen Tee-Löffel des Öls zu sich und massieren Ihr Gesicht vor dem Schlafengehen mit dem Öl ein.

Schwarzkümmelöl gegen Neurodermitis

Wissenschaftler sehen die Ursachen für Neurodermitis in der Genetik des Menschen. Entsprechende Menschen verfügen über eine ausgeprägte Bereitschaft Allergien zu entwickeln beziehungsweise ihre Haut hat eine eingeschränkte Barriere-Funktion. Ihre Haut kann nicht ausreichend Fett speichern und zeigt eine geringe Widerstandskraft gegenüber Umwelteinflüssen. Daher ist ihre Haut schnell reizbar. Wird dem auftretenden Juckreiz nachgegeben, ist dies der Anfang eines Teufelskreislaufes. Das Kratzen verletzt die Haut und die schwer heilenden Wunden sind wiederum anfälliger für äußere Reize. Viele Menschen mit Neurodermitis haben eine eingeschränkte Lebensqualität. Doch auch hier kann das Schwarzkümmelöl Abhilfe schaffen. In Studien konnte die Heil-Wirkung des Schwarzkümmelöls bestätigt werden. Bei bis zu siebzig Prozent der Betroffenen brachte eine Behandlung mit diesem natürlichen Heilmittel Besserung. Eine innerliche Anwendung des Schwarzkümmelöls senkt die Allergie-Bereitschaft des Körpers. Bei Menschen die an Neurodermitis leiden ist die Bildung eines Enzyms gehemmt, dass zur Produktion wichtiger immunregulierender Stoffe benötigt wird. Das Schwarzkümmelöl enthält die Gamma-Linolensäure, die zur Produktion des körpereigenen Prostaglandins benötigt wird. Dieser Stoff wirkt wiederum regulierend auf das Immunsystem.

Des Weiteren wird die anfällige Haut durch die enthaltenen ätherischen Öle und Vital-Stoffe gestärkt. Betroffene sollten zur Behandlung regelmäßig jeden Tag bis zu fünfundzwanzig Milliliter Schwarzkümmelöl zu sich nehmen. Der Behandlungszeitraum beläuft sich auf drei bis sechs Monate. Da die Neurodermitis vor allem durch die trockene Luft im Winter verstärkt wird, ist es empfehlenswert bereits im Spätsommer oder Frühherbst mit der Einnahme zu beginnen.

Schwarzkümmelöl gegen Heuschnupfen

Mit Beginn des Frühlings haben viele Menschen mit Heuschnupfen zu kämpfen. Pollen verursachen bei den Betroffenen allergische Reaktionen. Diese sind gekennzeichnet durch gerötete, juckende Augen, verstopfte oder laufende Nase, Niesanfälle sowie Asthma-ähnliche Beschwerden. Die regelmäßige Anwendung von Schwarzkümmelöl sorgt dafür, dass diese Symptome gelindert werden oder ganz verschwinden. In einer Studie mit sechshundert Teilnehmern brachte die Anwendung des Schwarzkümmelöls für etwa siebzig Prozent der Teilnehmer eine deutliche Besserung der Symptome. Dies ist auf die anti-allergischen Eigenschaften der Inhaltsstoffe zurückzuführen. Die in dem Öl enthaltenen ungesättigten Fettsäuren (Gamma-Linolensäure) unterstützen den Organismus in der Produktion des Prostaglandins. Dieser Stoff hat eine regulierende Wirkung auf das Immunsystem und führt zu einer Reduzierung der allergischen Symptome. Die weiteren Bestandteile des Schwarzkümmelöls wirken sich positiv auf die Atemwege aus. Zum einen wirken sie entzündungshemmend. Zum anderen sind sie schleimlösend und beruhigen die Atemwege. Haben Sie einen akuten Heuschnupfen-Anfall, empfiehlt es sich direkt eine Dosis reines Schwarzkümmelöl einzunehmen. Sie können aber auch das Öl auf die entsprechenden Stellen im Gesicht auftragen. Eine weitere effektive Methode besteht darin, ein bis zwei Tropfen des Öls in heißes Wasser zu geben und die entstehenden Dämpfe einzuatmen. Sie werden die lindernde Wirkung bereits nach kurzer Zeit spüren.

Schwarzkümmelöl kaufen - Worauf sollte geachtet werden?

Wenn Sie sich dafür entschieden haben Schwarzkümmelöl zu kaufen, sollten Sie darauf achten, dass das Produkt von sehr guter Qualität ist. Daher sollten Sie auch nur faktisch kalt gepresstes Schwarzkümmelöl kaufen. Somit können Sie sicherstellen, dass Ihr Produkt über eine unbedenkliche Menge an toxischen Terpen-Derivaten verfügt. Wer nach einem möglichst verunreinigungsarmen Produkt sucht, kann auch gezielt auf Schwarzkümmelöle zurückgreifen, die aus biologischem Anbau stammen. Hierdurch wird eine eventuelle Belastung des Öls mit Pestiziden beziehungsweise Fungiziden vermieden. Es ist empfehlenswert eine Qualitäts-Einschätzung anhand des Preises vorzunehmen. Besonders günstige Angebote sollten nur genutzt werden, wenn sichergestellt werden kann, dass das Öl den Qualitätsansprüchen genügt.

Schwarzkümmelöl Verkaufsformen

Bio Schwarzkümmelöl

Bio-Schwarzkümmelöle basieren auf Schwarzkümmel, der aus biologischem Anbau gewonnen wird. Beim Anbau werden keine Pestizide oder Fungizide sowie künstlichen Düngemittel eingesetzt. Traditionelle Anbau-Gebiete des echten Schwarzkümmels befinden sich im Süden Europas, Nord-Afrika und West-Asien. Die aus dem biologischen Anbau gewonnenen Öle überzeugen durch ein besonders starkes Aroma und einen angenehmen milden Geschmack. Die Öle aus biologischen Anbau eignen sich auch zum Anrichten und Verfeinern von Speisen. Sie sollten beim Kauf von solchen Produkten stets darauf achten, dass die angepriesene Bio-Qualität durch anerkannte Zertifikate unabhängiger Institute gewährleistet ist.

Schwarzkümmelöl Kapseln

Für Leute, die regelmäßig Schwarzkümmelöl innerlich anwenden wollen, eignen sich Schwarzkümmelöl-Kapseln. Dies hat mehrere Vorteile. Oftmals ist der Geschmack des Schwarzkümmelöls sehr intensiv beziehungsweise ungewohnt. Manche Menschen mögen ihn gar nicht. Da sie aber trotzdem nicht auf die Vorzüge des Schwarzkümmelöls verzichten wollen, ist die Darreichungsform der Kapsel empfehlenswert. Am Anfang einer Behandlung mit Schwarzkümmelöl kann es häufig zu einem unangenehmen Aufstoßen kommen. Dies wird mit der Einnahme von Schwarzkümmelöl-Kapseln vermieden. Des Weiteren ist der Transport und die Unterbringung in der Kapselform vorteilhaft. Außerdem haben Sie bei dieser Darreichungsform die Gewissheit, dass Sie immer die gleiche Menge einnehmen. Es ist empfehlenswert, die Schwarzkümmelöl-Kapseln bei einem Bio-Anbieter zu kaufen. Das Produkt sollte ein Bio-Zertifikat von einem anerkannten Institut tragen. Somit ist sichergestellt, dass Sie nur die beste Qualität an Schwarzkümmelöl zu sich nehmen und keine toxischen Stoffe in dem Produkt enthalten sind.