Vetiveröl

Vetiveröl ist Bestandteil vieler Parfums. Der interessante, teilweise schwere Duft nach Erde oder Wald ist für den natürlichen Part verantwortlich. Aus botanischer Sicht kommt Vetiver aus der Familie der tropischen Süßgräser und hat seinen Ursprung in den tropischen Regionen Asiens. Der botanische Name lautet Vetiveria zizanoides. Vetiveröl

Gewinnung von Vetiveröl

Zur Gewinnung werden die intensiv besetzten Duftnoten der Wurzeln verwendet. Dazu wird die trockene Wurzel genommen und das klassische Verfahren der Wasserdampfdestillation angewandt. Daraus wird das ätherische Öl Vetiveröl, das als Duftstoff oder einzelnes Öl genutzt wird. Trägerstoff ist der heiße Wasserdampf, der die organischen Bestandteile des Vetiveröls trennt und das reine Öl zum Vorschein kommt. Nur zwei bis drei Prozent beträgt die Ausbeute bei der Destillation. Praktisch bedeutet diese Zahl, dass ca. fünf Tonnen der Wurzel einen Liter Vetiveröl ergeben. Das Resultat der Destillation ist ein zähflüssiges Öl mit einer unscheinbaren dunkelbraunen Farbe.

Vetiveröl Inhaltsstoffe

Als Hauptstoffe gelten Furfurol, Vetivazulen, Palmitinsäure, Benzoesäure, Vetiron und Vetiron. Weitere Bestandteile sind organische Säuren, Khusimol und a- sowie b-Vetivon. Das braune Öl verfügt über einen moosig erdigen Duft mit süßholzigen Aromen. Es kann in Alkohol gelöst werden, ist aber nicht in Wasser löslich.

Wirkung von Vetiveröl

Generell wird Vetiver eine erdende Wirkung zugesprochen. Damit ist auch eine beruhigende und entspannende Wirkung gemeint. Daher hat es einen positiven Effekt auf die Nerven und kann hier sogar die Funktionalität verbessern. Ebenso wirkt Vetiveröl wenn bei einem Menschen nervöse Störungen, tiefe Ängste oder Stress vorliegen. Daher wird ihm auch eine befreiende Wirkung bei epileptischen oder hysterischen Anfällen zugesprochen. Vetiver kann hier auch auf neurotische Schäden Effekte erzielen.

Ferner fördert Vetiveröl die Regeneration der Haut und des Gewebes. Anteilig wird ihm ein Anti-Aging-Effekt nachgesagt, da vor allem auch dunkle Flecken im Alter gelindert werden können. Wirksam kann es bei Rissen in der Haut, Dehnungsstreifen oder anderen Stresssymptomen der Haut werden. Frauen verwenden Vetiver daher gern nach der Geburt, um Schwangerschaftsstreifen deutlich zu mildern.

Frauen in den Wechseljahren oder Zeiten hormoneller Veränderungen schätzen Vetiveröl. Es kann helfen, die Wahrnehmung des Körpers wiederherzustellen. Dies gilt auch für Menschen, die an Magersucht oder Bulimie leiden. Sie leiden an einem verzerrten Bild von sich selbst und leiden darunter. Mit dem ätherischen Vetiveröl kann hier Abhilfe geschaffen werden, wenn auch nur im begrenzten Rahmen.

Anwendungsgebiete von Vetiveröl

Vetiveröl für die Haut

Als Bestandteil einer selbst hergestellten Creme ist Vetiver ein guter Begleiter. In kleinen Mengen verteilt dient es der Hautstraffung an Bauch, Oberschenkeln und der Brust. Gemeinsam mit kleinen Mengen von Rosenöl und Vetiver soll es kleine Fältchen lindern bzw. die Bildung neuer Falten verhindern. Es bietet sich an, hier kleine Mengen von Öl zu mischen und nach der Gesichtsreinigung aufzutragen. Idealerweise ist der Abend der richtige Zeitpunkt, da während der Nacht die Hautregeneration stattfindet. In dieser Zeit können die Inhaltsstoffe wertvolle Dienste leisten und auf die Hautstruktur einwirken. Aufgrund dessen wird das Öl auch gern als typisches Frauenöl bezeichnet. Mit der Fähigkeit, Narben zu pflegen und die Haut wieder geschmeidig zu machen, ist Vetiver für viele Frauen unentbehrlich geworden. Jegliche Art von Narben erhält intensive Pflege. So eignet es sich beispielsweise auch nach Diäten, wenn der Gewichtsverlust unschöne Streifen an Oberschenkeln oder den Armen hinterlassen hat.

Mit seiner wohltuenden Wirkung verwenden Sie Vetiveröl auch zur Massage. Nach anstrengenden Tagen und angespannten Emotionen entspannen Sie mit einem solchen Massageöl nicht nur im Schulter- und Nackenbereich, sondern auch seelisch. Ein bis zwei Tropfen reichen aus, diese geben Sie in Ihr duftneutrales Massageöl. Die Effekte von Massage und den Duftstoffen von Vetiveröl kommen hier wunderbar zusammen.

Vetiveröl als Duftöl

Es gibt Momente, da sehnen sich Menschen nach Bodenständigkeit, nach dem Gefühl von innerer Sicherheit. Dann eignet sich Vetiveröl auch sehr gut als Duftöl. Sie können hier ganz nach Ihren Vorlieben verschiedene Öle miteinander mischen. Genauso wird es ja auch bei der Kreation eines neuen Parfums gemacht. Der holzige, leicht süße Duft wirkt belebend und kann beispielsweise mit dem lieblichen Jasmin, mit Lemongras oder Zitronenaroma vermischt werden. Geben Sie jeweils nur wenige Tropfen des jeweiligen Öles in die Aromalampe. Mit der eigenen Duftmischung geben Sie genau die Öle hinein, nach denen Ihre Stimmung verlangt. Vetiveröl löst auch innere Spannungen nach Stress und langen Arbeitstagen. Auch wenn der Duft erst einmal ungewöhnlich ist, so lernen viele Menschen diesen etwas mystischen Duft dennoch schätzen.

Statt der Aromalampe können Sie auch den Diffusor verwenden. Geben Sie auch hier nur zwei bis maximal vier Tropfen Vetiveröl in den Diffusor, einzeln oder mit einem leichten Duft wie Bergamotte oder Jasmin.

Vetiveröl bei ADHS

Mit seinem charakteristisch erdigen Duft holt Vetiveröl den Menschen sprichwörtlich auf den Boden zurück. In schwierigen Phasen, in denen Menschen mit ADHS förmlich fliegen, unkonzentriert sind und Höhenflüge verspüren, wirkt Vetiver beruhigend und vor allem erdend. Dann fällt Ihnen auch die Konzentration leichter, Gedanken sind wieder im Fluss ohne innere Störungen. Andererseits wird Vetiver auch gern verwendet, wenn eine Person sich völlig down fühlt. Dann kann Vetiveröl die verschlossenen Teile der Seele sanft wieder öffnen. Dies kommt auch Kindern zugute, die aufgrund von Entwicklungssprüngen sprichwörtlich den Boden unter den Füßen verlieren. Ein paar Tropfen auf dem Kopfkissen oder in einer Duftlampe können helfen, wieder die innere Mitte zu finden.

Vetiveröl zur inneren Anwendung

Gerade im Winter unterstützt Vetiver Sie. Das Immunsystem benötigt während der kalten und dunklen Jahreszeit Kraft und Energie. Mit ein bis zwei Tropfen Vetiveröl im heißen Tee können Sie schon bald zu gewohnter Stärke zurückkehren. Genießen Sie ein ganz privates Wellnessprogramm, das mit einem entspannenden Bad in anschließende Hautpflege übergeht und mit einer Ruhephase und heißem Tee endet. Ein Früchtetee kombiniert mit Vetiver wirkt ähnlich angenehm wie die Duftmischung in der Aromalampe. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie nicht mehr als zwei Tropfen in das Getränk geben. Ansonsten gilt die Faustregel: Ein Tropfen auf 200 ml Flüssigkeit.

Vetiveröl kaufen - Worauf sollte geachtet werden?

Wichtig beim Kauf von Vetiveröl ist, dass es sich um ein natürliches Produkt ist. Es sollte keine synthetischen Stoffe oder Duftstoffe enthalten. Das ätherische Öl kann sowohl in der Duftlampe, als auch im Bad oder der Hautpflege eingesetzt werden. Damit all die positiven Eigenschaften wirksam werden können, achten Sie auf den Hersteller von Vetiveröl. Viele Unternehmen haben sich auf eine natürliche Produktion ohne Zusatzstoffe entschieden und bieten dementsprechend hochwertige Produkte an.