Patchouli Öl

Patchouli Öl gehört zu den ätherischen Ölen, die entweder geliebt oder fast gehasst werden. Der würzige Duft vom Patchouli Öl scheidet die Geister, das hat er schon in 60-er / 70-er Jahre gemacht, als der Duft bei den Hippies besonders beliebt war. Der botanische Name lautet Pogostemon cablin und die zur Familie der Lippenblütler gehörende Pflanze ist in Asien beheimatet. Der Duft von Patchouli wird oft mit dem Geruch verglichen, der einem entgegenschlägt, wenn ein alter Kleiderschrank geöffnet wird. Das muss aber nicht heißen, dass der Geruch des Öls selbst muffig ist. Der Vergleich kommt eher von dem Umstand, dass Patchouli Öl zuverlässig Insekten und Motten vertreibt, daher wurden früher hochwertige Kleidungsstücke aus Kaschmir, Seide oder Wolle mit dem Duft von Patchouli vor den Fraßfeinden geschützt. Da einst nur sehr wertvolle Kleidungsstücke nach Patchouli dufteten, wurde der Duft noch vor etwa 100 Jahren als besonders edel empfunden. Erst ab den 60er Jahren, als Hippies den Patchouli Duft für sich entdeckten, wurde der Duft von vielen Menschen als muffig empfunden.

Gewinnung von Patchouli Öl

Die Blüten und Blätter von der Patchoulipflanze werden für die Gewinnung von Patchouli Öl benötigt. Der Duft wird mithilfe von Wasserdampfdestillation extrahiert, allerdings werden die Blätter und Blüten vor der Destillation getrocknet. Um einen Liter Patchouli Öl gewinnen zu können, werden zwischen 30 und 38 kg getrocknete Blatt- und Blütenmasse benötigt.

Patchouli Öl Inhaltsstoffe

Patchouli Öl kann sehr vielseitig verwendet werden, folgende Inhaltsstoffe sind in dem Öl enthalten:

  • Camphen
  • Zimtaldehyd
  • Benzaldehyd
  • Pinen
  • Azulen
  • Oxide
  • Sesquterpene
  • Monoterpene
  • Guaiacol
  • Patchoulipyridin
  • Patchoulen
  • Eugenol
  • Pachypodol
  • Caryophyllen
  • Cadinen
  • Sesquiterpenole
  • Ketone

Wirkung von Patchouli Öl

Patchouli Öl hat nicht nur einen einprägsamen und ganz besonderen Duft, sondern auch die verschiedensten Wirkungen, die nicht nur Ihr Wohlbefinden steigern, sondern auch therapeutisch eingesetzt werden können. Patchouli Öl wirkt:

  • aphrodisierend
  • fiebersenkend
  • antiseptisch
  • desodorierend
  • adstringierend (zusammenziehend)
  • harntreibend
  • antimykotisch
  • beruhigend
  • regenerierend
  • antibakteriell
  • hautpflegend
  • straffend
  • mindert Falten
  • mindert innere Unruhe
  • spendet Feuchtigkeit
  • unterstützt die Wundheilung
  • vertreibt Insekten und Motten

Die Haut pflegende Wirkung von Patchouli Öl

Patchouli Öl schmeichelt nicht nur jeder Frau, sondern auch jedem Mann. Der herbe Duft des Patchouli Öls findet sich nicht nur in vielen Damen- und Herrenparfums, sondern auch in vielen Hautpflegeprodukten. Sie können selbst ein paar Tropfen Patchouli Öl in Ihre Lieblingscreme oder Ihrer Body-Lotion geben, wenn Sie Ihrer Haut etwas Gutes tun möchten. Trotz aller hautpflegenden Eigenschaften dürfen Sie Patchouli Öl nicht pur auf der Haut anwenden. Mischen Sie es daher entweder in bereits fertige Kosmetikprodukte oder in ein pflegendes Trägeröl. Sie können die Kosmetika mit Patchouli Öl gegen Cellulite, Akne, Schwangerschaftsstreifen, Falten, trockene Haut, zur Pflege rissiger Haut und zur Steigerung der Wundheilung verwenden.

Patchouli Öl wirkt nicht nur antibakteriell, sondern auch entzündungshemmend, daher wird es nicht nur zur Hautpflege bei entzündlichen Prozessen verwendet, sondern auch bei Wunden, Hautunreinheiten, Pickeln, Akne und Pilzbefall. Ein Trägeröl oder eine Creme, gemischt mit Patchouli Öl, wirkt effektiv gegen Fußpilz. Im Einzelfall können Sie zusätzlich zum Patchouli Öl noch andere reine ätherische Öle hinzumischen, um den antimykotischen Effekt steigern zu können. Der nächste angenehme Nebeneffekt wird Ihnen ebenfalls gefallen, da Patchouli Öl desodorierend wirkt, werden Ihre Füße durch eine Fußpflege mit Patchouli Öl in einem Pflegeprodukt Ihrer Wahl, nie mehr unangenehm riechen. Die Bakterien im Fußschweiß werden abgetötet und können keine unangenehmen Gerüche mehr entwickeln.

Patchouli Öl wirkt antibakteriell und wundheilend

Aufgrund der wundheilenden Wirkung sollte sich Patchouli Öl in jeder Hausapotheke befinden, vor allem weil es nicht nur für schlecht heilende Wunde verwendet werden kann, sondern auch Angst und innere Unruhe nach einem häuslichen Unfall besänftigen kann. Patchouli Öl wirkt sehr vielseitig gegen Bakterien, Pilze, Viren und Keime. Neueste Studien haben sogar belegt, dass das Patchouli Öl gegen MRSA-Keime wirkt. Der Multi-Resistente-Staphylococcus-Aureus hat schon vielen Menschen das Leben gekostet, weil die bekannten Antibiotika einfach keine Wirkung mehr auf die resistenten Keime haben. Bei den MRSA-Keimen kommt es bei den Betroffenen zu Nekrosen, Amputationen und tödlichen Krankheitsverläufen.

Patchouli Öl als Schutz in der Grippe- und Erkältungszeit

Patchouli Öl lindert nicht nur Grippe- und Erkältungsbeschwerden, wenn Sie bereits die Krankheit erfasst hat, weil es verstopfte Atemwege befreit und auswurffördernd wirkt, es tötet auch die Keime ab, die Erkältungen auslösen. Sie können sich bereits im Vorfeld gegen eine Erkrankung schützen, wenn Sie regelmäßig Patchouli Öl als Badezusatz, in Massageölen oder einer Duftlampe / Diffusor verwenden.

Patchouli Öl, oral eingenommen ein Schmerzmittel

Ob Magen- oder Kopfschmerzen, der Duft oder die gering dosierte orale Einnahme von Patchouli Öl lindert Schmerzen. Es verhindert, dass die Botenstoffe (Neurotransmitter) der peripheren Magenmuskulatur ausgeschüttet werden können, die dem Gehirn "Magenschmerzen" melden. Bei Kopfschmerzen reicht es aus, wenn Sie den Duft vom Patchouli Öl einatmen. Da reines ätherisches Pfefferminzöl ebenfalls Kopfschmerzen entgegenwirkt, indem es die feinen Kapillargefäße im Gehirn entspannt, können Sie sich ein "Schmerzöl" gegen Kopfschmerzen selbst anmischen. Hierzu benötigen Sie einen kleinen Rolldosierer aus Glas, wenige Milliliter Trägeröl (am besten Mandelöl) und ungefähr 3 bis 4 Tropfen von jeder Sorte der ätherischen Öle. Zumeist haben die Rolldosierer eine Füllmenge zwischen 3 und 5 ml. Bei Bedarf rollen Sie sich mit der Ölmischung über die Schläfen oder riechen einfach an dem Öl. Der kleine "Ersthelfer" findet auch in der kleinsten Tasche Platz.

Die aphrodisierende Wirkung von Patchouli Öl

Frigidität steht nicht mehr zur Debatte, wenn der Duft von Patchouli Öl das Schlafzimmer beduftet. Wannenbäder oder Massagen, bei denen das Patchouli Öl zuvor mit einem angenehmen Trägeröl vermischt wurde, können den aphrodisierenden Effekt des Patchouli Öls noch steigern. Einige Stimmen sind auch der Meinung, dass das aphrodisierende Patchouli Öl aus diesem Grund früher bei den Hippies so beliebt war, weil sie damit ihre Lust auf freie Liebe noch intensiver ausleben konnten. Patchouli Öl hat einen wahrnehmbaren Pheromoncharakter, daher wirkt es besonders euphorisierend und anregend. Hinzu kommt, dass das Patchouli Öl die Nerven stärkt und negative Emotionen ausgleicht. Sobald Stress, Ärger, Zorn und Wut nicht mehr so intensiv empfunden werden wie vorher, gewinnen Zufriedenheit und Entspannung die Oberhand. Die aphrodisierende Wirkung wird dann noch intensiver empfunden, da die Erotik nur als lustvoll empfunden werden kann, wenn der Stress nicht als Lustkiller wirkt.

Die erotische und sinnliche Verführung von Patchouli Öl lässt sich in der Duftlampe noch steigern, wenn Sie nicht nur das reine Patchouli Öl für die Raumbeduftung verwenden, sondern noch Rose, Zimt, Jasmin oder Ylang Ylang hinzugeben. Mischen Sie sich Ihre eigene Duftmischung, die Sie für Ihre romantischen Stunden verwenden können. Die gleiche Duftmischung, die Sie in die Duftlampe oder in den Diffusor geben, wirkt auch erotisierend, wenn Sie sie in ein Trägeröl tropfen und für sinnliche Körpermassagen nutzen.

Anwendungsgebiete von Patchouli Öl

In einigen Ausführungen über Patchouli Öl werden Sie erfahren, dass das reine ätherische Öl nur äußerlich verwendet werden darf. Das ist aber nicht so, Sie können Patchouli Öl auch innerlich anwenden, allerdings ist der Geschmack sehr bitter und unangenehm. Sie sollten die innerliche Anwendung sehr gering dosieren und mit einem Tropfen Patchouli Öl auf einen TL Honig beginnen. Sollte diese Dosierung für die Therapie Ihrer Beschwerden ausreichen, brauchen Sie die Dosierung nicht zu steigern.

Folgend finden Sie die Anwendungsgebiete von Patchouli Öl, beginnend mit der äußeren Anwendung:

  • Ekzeme, entzündliche Hautausschläge, Akne und Pickel
  • Hautpilze an den Füßen, in Hautfalten oder im Intimbereich
  • schlaffe, faltige Haut, Schwangerschaftsstreifen und Cellulite
  • Erkältung, Grippe
  • Herpes
  • Kopfschmerzen
  • Schutz vor Insekten
  • Frigidität und Impotenz
  • Nervosität
  • Magenschmerzen
  • rissige und trockene Haut
  • schlecht heilende Wunden
  • Schwindel
  • Entzündungen
  • gegen MRSA-Keime

Patchouli Öl, die innere Anwendung

  • Entzündungen mit Mundbereich
  • bei Ödemen, zur Entwässerung
  • Depressionen, stimmungsaufhellend
  • Fieber
  • Magenschmerzen
  • Erkältungen, Bronchitis, Grippe, Schnupfen
  • Stress und Nervosität

Patchouli Öl im Mundwasser, gegen Entzündungen im Mund- und Zahnfleischbereich

Bei Parodontitis, Zahnfleischentzündungen oder Entzündungen der Mundschleimhaut können Sie sich ein Konzentrat zum Gurgeln und für Mundspülungen zusammenmischen. Alternativ können Sie mit dieser Mischung aus 96-prozentigem Alkohol ( 100 g ) und Patchouli Öl ( 3 g ) Ekzeme behandeln, wenn Sie die Mischung nicht mit Wasser verdünnen. Für ein heilsames Mundwasser sollten Sie die Alkohol- / Patchouli Öl-Mischung 1 : 4 verwenden, d. h. 10 ml Alkoholmischung und 40 ml abgekochtes Wasser. Spülen Sie mit diesem Mundwasser dreimal täglich ihren Mund und spucken Sie das Mundwasser danach wieder aus. Eine derartige Mundspülung wirkt auch vorbeugend gegen Grippe und Erkältungskrankheiten. Falls Ihnen das Mundwasser absolut nicht schmeckt, können Sie noch ein paar Tropfen reines ätherische Pfefferminzöl hinzufügen.

Patchouli Öl als Badezusatz gegen Juckreiz, Neurodermitis, Narben und schlaffe Haut

Um die Haut nachhaltig pflegen zu können, müssen Sie sie nicht immer eincremen oder einölen, manchmal hilft ein entspannendes Wannenbad mehr. Sie können das Patchouli Öl mit Sahne, einem pflegenden Pflanzenöl, Molke oder Kefir mischen. Für ein Wannenbad können Sie bis zu 8 Tropfen Patchouli Öl verwenden, ohne dass es zu einer Überdosierung kommt. Der Badezusatz mit Patchouli Öl nimmt nach einem Sonnenbrand die Schmerzen, tötet Keime und Bakterien ab, wirkt bei Pilzinfektionen im Intimbereich, zwischen Hautfalten oder an den Füßen antimykotisch und nimmt den Juckreiz. Nach Entbindungen oder einer großen Gewichtsabnahme wirkt die Haut am Bauch, Po, Busen und den Oberschenkeln schnell faltig und schlaff. Ein Wannenbad mit Patchouli Öl strafft die Haut spürbar, wenn der Badezusatz regelmäßig verwendet wird. Baden Sie nicht zu heiß, da ätherische Öle ansonsten durch die Hitze ihre Wirkung verlieren. Ein Wannenbad mit ätherischen Ölen sollte eine Temperatur zwischen 37 und 38 Grad haben. Die straffende und heilende Wirkung vom Patchouli Öl können Sie noch steigern, wenn Sie ein paar Tropfen Lavendelöl oder Geranienöl hinzufügen. Spülen Sie mit dem Badewasser ruhig immer wieder Ihre Kopfhaut, vor allem dann, wenn Sie unter Schuppen leiden. Ihre Kopfhaut wird von dem Badewasser nachhaltig gepflegt und geheilt. Sollten Sie unter Herpes leiden, ist Patchouli Öl ebenso angeraten, wie die wohldosierte innere Anwendung mit Honig oder Tee.

Patchouli Öl, mischen Sie sich Ihr eigenes Parfüm

Mischen Sie sich Ihr eigenes Parfüm aus ätherischen Ölen, das nicht nur verführerisch duftet, sondern auch im Sinne der Aromatherapie verwendet werden kann. Eine Duftmischung aus Patchouli Öl und Geranie, vielleicht auch Rose, Grapefruit, Koriander, Zedernholz, Sandelholz, Jasmin und Ylang Ylang gleicht nicht nur die Psyche aus und schützt Sie vor Stress, sie wirkt auch aphrodisierend, stärkend und kräftigt das Immunsystem. Bedenken Sie nur, dass Zitrusöle phototoxisch wirken und nicht bei direkter Sonneneinstrahlung verwendet werden. Probieren Sie einfach einmal aus, welche Duftmischung Ihnen am besten gefällt. Mischen Sie die ausgewählten ätherischen Öle mit Weingeist (reinem Alkohol) und verdünnen Sie diesen, wenn der Duft etwa 4 bis 6 Wochen gereift ist und Ihren Vorstellungen entspricht, mit destilliertem Wasser. Je weniger destilliertes Wasser Sie zufügen, desto intensiver wird der Duft.

Patchouli Öl als Wäscheduft gegen Motten und Insekten

Haben Sie schon einmal Ihren eigenen Wäscheduft kreiert oder nutzen Sie noch fertige Duftzubereitungen. Falls Sie lieber selbst kreativ werden, können Sie in 200 ml Wasser etwa 2 ml LV 41 geben und die Duftmischung Ihrer Wahl, die Sie aus reinen ätherischen Ölen nach Ihren Wünschen zusammenstellen. LV 41 ist lediglich ein Emulgator, damit sich die ätherischen Öle mit dem Wasser verbinden. Sie können diese Duftmischung in Ihre Waschmaschine geben und wie einen Weichspüler verwenden. Alternativ geben Sie auf ein Baumwolltuch einige Tropfen vom Patchouli Öl oder eventuell anderen Düften und geben das Tuch mit in den Trockner. Mit Patchouli Öl betropfte Duftkissen oder Baumwolltücher können Sie ebenfalls in Ihren Wäscheschrank legen, damit Ihre Wäsche nicht nur gut riecht, sondern auch vor Schädlingen geschützt ist.

Patchouli Öl kaufen - Worauf sollte geachtet werden?

Beim Kauf von Patchouli Öl sollten Sie nicht nur auf den Preis, die Menge und die Herkunft achten, sondern auch auf den Geruch. Der Duft von Patchouli Öl ist nicht bei jedem Hersteller gleich. Falls Sie die Möglichkeit haben, von dem Patchouli Öl Ihrer Wahl eine Duftprobe zu bekommen, sollten Sie diese Chance wahrnehmen. Haben Sie sich erst einmal in den Duft und die Wirkung von Patchouli Öl verliebt, wird Ihr Bedarf an dem ätherischen Öl stark ansteigen. Sie können daher bei einem ersten Kauf eine geringe Menge von dem Patchouli Öl Ihrer Wahl kaufen, und wenn Sie mit dem Duft und der Wirkung zufrieden sind, können Sie sich später für eine größere Tropfflasche entscheiden. Achten Sie darauf, dass auf dem Etikett der Tropfflasche nicht nur Patchouli Öl angegeben ist, sondern auch der botanische Name der Pflanze, so können Sie sich sicher sein, dass es sich nicht um ein naturidentisches Öl oder um ein synthetisches Duftöl handelt.