Squalan

Kaum ein glamouröses VIP-Lifestyle Magazin, das nicht über das Wunderöl Squalan berichtet. Harper's Bazaar titelt "Squalan ist das gut gehütete Geheimnis seidiger Haut" und die Elle fragt, "Ist Squalan das neue Kokosöl?" Was ist dran am Squalan-Hype für Haut und Haare?

Squalan

Squalen ist Teil des natürlichen Hydro-Lipid-Films der Haut. Genauer gesagt ist Squalen einer der Hauptbausteine der Barriereschicht der Haut. Squalan, eine hydrierte Form des Squalen, hat eine Reihe positiver Eigenschaften:

  • macht die Haut weich und seidig
  • bewahrt die Haut vor Feuchtigkeitsverlust
  • verhindert die Oxidation der hauteigenen Fette
  • fettet nicht
  • zieht hervorragend ein und erhöht das Einziehverhalten anderer Wirkstoffe
  • stark bei trockenen, spröden Haarspitzen und natürlicher als Silikon
  • es lässt sich sehr gut verteilen und fühlt sich toll auf der Haut an
  • absolut reizfrei, nicht komedogen.

Reines Squalan ist pflegend, schützend und fühlt sich unbeschreiblich schön auf der Haut an. Warum also wird Squalen nicht überall verwendet? Vorweg nur so viel: Wer möchte, kann Squalen unbesorgt pur auf der Haut, im Haarconditioner oder in anderen Beautyprodukten verwenden.

Phytosqualan - das pflanzliche Squalan

Squalan bzw. Squalen, so sein Pendant in der Natur, ist ein natürlicher Wirkstoff aus der Pflanzenwelt. Squalen ist mit 15 Prozent im natürlichen Lipidfilm von Menschen enthalten und Teil des natürlichen Schutzschildes der Haut.

"Squalus" ist Lateinisch und bedeutet "Haifisch", denn ursprünglich wurde Squalen aus Fischöl gewonnen. 3000 Haifischlebern ergaben eine Tonne des kostbaren Squalenöls. Inzwischen wird Squalen hauptsächlich aus Pflanzen gewonnen. Immer mehr Hersteller betonen mit der Bezeichnung "Phytosqualan" den pflanzlichen Ursprung ihres Produkts.

Die Hauptlieferanten für Phytosqualan sind Pflanzenöle aus Oliven, Avocados, Weizenkeim und Reis. Den höchsten Anteil Squalen enthält das Öl des Amaranth mit bis zu 8 Prozent. Ganz neu ist die Synthese von Squalen aus nachhaltig angebautem Zuckerrohr.

Für Beauty-Produkte wird das in der Natur vorkommende Squal'E'n in Squal'A'n umgewandelt. Das ursprüngliche Squalen kann wie alle ungesättigten Fettsäuren oxidieren und ist dann nur kurze Zeit haltbar. Durch Hydrieren wird Squalen also zum länger haltbaren Squalan, das in Beautyprodukten verwendet wird.

Chemische Facts zu Squalen

Squalan ist ein 100 Prozent natürlicher Inhaltsstoff, der in seiner Verwendung als "unbedenklich" eingestuft wird. Chemisch ist Squalan ein acyclischer Triterpen-Kohlenwasserstoff. Die internationale chemische Bezeichnung für Squalan ist 2,6,10,15,19,23-Hexamethyltetracosane. Das farblose und geruchsneutrale Öl ist aus zwei Farnesan-Einheiten verknüpft.

Die INCI-Bezeichnet lautet "Squalane", manchmal auch "Squalene". Ist es in einem Produkt enthalten, wird es in den Inhaltsstoffen gelistet.

Zu den bekannten Eigenschaften von Squalene zählen:

  • Rückfettend auf Haar oder in den oberen Hautschichten
  • Hautpflegend
  • Antistatisch, durch Verringern der statischen Elektrizität
  • Geschmeidig machend
  • Haarkonditionierend.

Derivate von Squalen sind Perhydrosqualene, Roban und Vitabiosol. Das Unternehmen Sigma-Aldrich, eine Tochter des Pharmakonzerns Merck, vertreibt Squalan unter dem Markennamen "Cosbiol".

Squalan-Kosmetik zum Selbermachen

Der Wirkstoff Squalan ist mit 13 Prozent im menschlichen Talg (Sebum) enthalten und damit das mengenmäßig häufigste Lipid der Haut. Auch Olivenöl enthält Squalen, allerdings zusammen mit anderen Inhaltsstoffen wie einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren, den Vitaminen A und E sowie Calcium. Das im Handel erhältliche reine Squalan-Öl enthält lediglich den Wirkstoff ohne weitere Zusätze und eignet es sich sehr gut als Beimischung in anderen Produkten. Angeboten wird reines Squalan in Glasflaschen oder in leichteren und bruchsicheren Glaspolymerflaschen, die frei von Weichmachern sind.

Squalan kann pur und losgelöst von anderen Produkten auf die Haut aufgetragen werden. Es ist gesundheitlich unbedenklich und auch bei direktem Augenkontakt treten keine reizenden Nebenwirkungen auf.

Reines Squalan-Öl ist gut mit anderen Beautyprodukten, wie z. B. Shampoos und Conditioner, Hautemulsionen, Foundations und Sonnenschutzprodukten vermischbar. Es kann zur Einarbeitung und Herstellung von Emulsionen, Cremes und Haarpflegeprodukte verwendet werden.

In Wasser ist Squalan nahezu unlöslich. Ideal ist eine Fett- oder Ölphase. Für fettlösliche Inhaltsstoffe, wie Vitamin A, Vitamin E, Vitamin K und Coenzym Q10 kann Squalan die Carrierfunktion übernehmen. Wird Squalan in cremige Emulsionen gegeben, werden diese etwas flüssiger. Empfohlen werden Einsatzkonzentration von 1 - 5 Prozent. Bei 250 ml werden etwa 2 - 3 Tropfen unter das Pflegeprodukt gemischt.

Ein weiterer Pluspunkt von Squalan: Obwohl es eine ölige Konsistenz hat, hinterlässt es keinen Fettfilm auf der Haut. Verantwortlich dafür ist das hohe Spreitvermögen des Öls, welches das Streichvermögen von Emulsionen auf der Haut verbessert und diese schnell und ohne Fettfilm einziehen lässt. Squalan hinterlässt nichts als ein angenehmes und seidiges Hautgefühl.

Squalan - wirkt es wirklich?

Squalan ist dem menschlichen Talg sehr ähnlich. Daher werden die Wirkstoffe von Cremes mit Squalan besser von der Haut aufgenommen. Squalan zieht gut in die Haut ein und nimmt auf seinem Weg andere Wirkstoffe mit. Die sind mit dem Squalan-Öl nicht nur wirksamer in der Haut, sondern kommen auch schneller an. Ein Tropfen genügt bereits, um trockene Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen und vor weiterem Feuchtigkeitsverlust zu schützen, denn das reine Squalan-Öl lässt sich wunderbar verteilen.

Squalan ist superflexibel und eignet sich für fast alle Beautyanwendungen. Es ist eine ausgezeichnete Make-up-Base, die eine bessere und längere Haftung erreicht. Es klingt paradox, doch ist Squalan auch als Make-up-Entferner beim Abschminken eine große Hilfe. Squalan ist hautähnliches Öl und Antioxidans zugleich, denn es wirkt wie ein Vitamin, das unsere Zellen schützt.

In der Haarpflege umhüllt das Squalan die trockenen Haarspitzen, ist leichter als Kokosöl und natürlicher als Silikon.

Die Liste der positiven Eigenschaften ist lang. Der Grund, warum Squalan nicht in jeder Hautcreme enthalten ist, sind sein relativ hoher Preis und die begrenzte Haltbarkeit - selbst in seiner hydrierten, haltbar gemacht Version. Squalan-Öl ist nach dem Öffnen 12 - 24 Monate haltbar.

Haarpflege mit Squalan - der ultimative Geheimtipp

Das von Squalan erzeugte seidige Gefühl auf der Haut setzt sich mit einem seidigen Look bei der Haarpflege fort. Squalanöl pflegt die Kopfhaut und verringert die Splissanfälligkeit des Haares. Es macht das Haar leicht kämmbar, glänzend, weich und geschmeidig. Squalan verleiht Volumen und Glanz.

Angegriffenes, sprödes oder einfach nur trockenes Haar braucht eine spezielle Pflege. Hochwertige Produkte enthalten häufig Silikon, was von Konsumenten teilweise kritisch beurteilt wird. Squalan gibt dem Haar seinen seidigen Schimmer zurück. Im Gegensatz zu Silikon beschwert das Squalan nicht das Haar.

Squalan ist bekannt für eine bessere Kämmbarkeit und einfacheres Frisieren. Es wirkt zudem antistatisch, indem es die statische Elektrizität einer Oberfläche neutralisiert. Da Squalan absolut reizarm und gesundheitlich unbedenklich ist, kann es auch bei der Haarpflege von Kindern verwendet werden.

Die perfekte Alternative für Silikon

Silikone glätten die Haaroberfläche und lassen das Haar weich aussehen. Dies stimmt - zumindest zu Beginn der Anwendung. Die synthetischen Polymere des Silikons legen sich eng auf den Haarschaft und erzielen eine optische Glättung. Mit der Zeit baut sich allerdings eine Versiegelung auf, die das Haar beschwert und sich nur sehr schwer wieder auswäscht. Die Haare wirken kraftlos, schwer und lassen sich schließlich kaum noch frisieren.

Squalan ist ein perfekter Ersatz für Silikon. Das Haar lässt sich leichter kämmen und frisieren, die hohen Pflegeeigenschaften verwöhnen die Kopfhaut. Seidiges und geschmeidiges Haar, gepflegte Haarspitzen und schwungvolle Locken sind das Ergebnis einer Squalan-Kur. Der Ölauszug hinterlässt keinen Fettfilm und zieht ganz leicht ein.

Als pflegende Haarkur

Squalan sollte in Haarpflegeprodukten wie Shampoos, Haarconditioner und Haarmasken sparsam verwendet werden. Das Fluid zieht sehr gut in die Hornschicht ein, allerdings verdünnt es auch das Shampoo. 2 - 3 Tropfen Squalanöl sind für eine 250 ml und etwa 5 Tropfen für 500 ml Produktflasche ausreichend.

Für eine Haarkur werden einige Tropfen Squalan ins angefeuchtete Haar eingeknetet. Nach 30 - 60 Minuten das Haar ausspülen und wie gewohnt frisiert. Mehr Volumen, seidiger Glanz, und gute Frisierbarkeit - und auch die Kopfheit profitiert vom pflegenden Squalan-Öl.

Extrapflege als Leave-In

Für eine Extraportion Pflege kann die Squalan-Haarkur im Haar verbleiben. Das macht einen gepflegten Look, definiert die Locken und beruhigt die geschädigten Haarspitzen. Dazu einfach einige Tropfen Öl in die spröden Haarspitzen einmassieren.

Feuchtigkeitsbooster für die Haut

Squalan ist als transparentes und geruchloses Lipid ein wesentlicher Bestandteil des hauteigenen Hydro-Lipid-Film. Squalan-Öl dringt schnell und vollständig in die Haut ein und bindet dort die Feuchtigkeit. Es verhindert nicht nur den Feuchtigkeitsverlust, sondern auch die Oxidation von hauteigenen Fetten - und das alles ohne selbst einen Fettfilm zu hinterlassen. Die Haut erscheint deutlich glatter, sie gewinnt an Geschmeidigkeit und Elastizität. Faszinierend ist das wunderbar seidige Gefühl, das Squalan auf der Haut hinterlässt.

Jede Hautcreme sollte ein seidiges "Finish" haben. Mit Squalan kann dabei auf Silikone verzichtet werden. Da es den hauteigenen Lipiden sehr ähnlich ist, erreicht Squalan eine bessere Aufnahme anderer Wirkstoffe in die Haut. Das scheint Grund genug, mit einem Tropfen Squalan-Öl den Seideneffekt und die Wirkstoffaufnahme der hochwertigen Gesichtspflege zu verbessern.

Da Halten der Feuchtigkeit in der Haut beugt frühzeitigen Falten entgegen. Damit ist Squalan eine ideale Feuchtigkeitspflege für trockene, schuppende und empfindliche Haut. Die Anwendung ist sehr sparsam, wenige Tröpfchen reichen für einen sichtbaren Effekt über mehrere Stunden.

Foundation hält besser

Bewährt hat sich das Fluid auch als Make-up-Base. Die Foundation lässt sich sehr leicht verteilen, sie haftet besser und länger auf der Haut. Als Reinigung entfernt das Öl in seiner puren Form selbst hartnäckiges, wasserfestes Make-up.

Kinder, raue Haut und bessere Wirksamkeit

Punktuell aufgetragen, regeneriert das Squalanöl besonders raue Hautpartien. Das Öl wird am besten mit einer Pipette dosiert und in sanften Bewegungen mehrmals täglich einmassiert.

Das Öl ist absolut reizarm und gesundheitlich unbedenklich. Bei Kindern bewirkt ein Tröpfchen Öl auf den schmerzenden, rauen und dunklen Ellenbogen oder spröden Händen und Füssen eine weichere Haut und ein besseres Hautgefühl. Bei rissiger Haut unterstützen Cremes und Lotionen mit dem Wirkstoff Panthenol die Wundheilung. Zusammen mit Squalan zieht der Wirkstoff noch besser in die Haut ein, die Creme wird etwas dünnflüssiger und ist leicht zu verteilen.

Anti-Aging mit Squalen

Squalan ist natürlicher Bestandteil der Barriereschicht der Haut. Es ist eine Vorstufe des Cholesterins. Ab dem 20. Lebensjahr nehmen die sehr hohen Squalankonzentrationen in der Haut stark ab. Squalan versorgt mit Feuchtigkeit und schützt den hauteigenen Schutzwall. Da das Öl Feuchtigkeit bindet, wirkt es frühzeitiger Faltenbildung entgegen.

In der traditionellen Medizin ist Squalen seit langem als Hautpflegemittel bekannt. Verordnet wurde Amaranthöl wegen seiner hohen Squalankonzentration. Der Amaranth liefert weitere hautpflegende Inhaltsstoffe wie z. B. Phytosterole, Vitamin E und ungesättigte Fettsäuren.

Im Anti-Aging-Bereich ist Squalan besonders interessant, der Wirkstoff verbessert den Transport von Wirkstoffen in die Hautschichten. Die hochwirksame Anti-Aging-Pflege wird mit Squalan noch schneller aufgenommen, lässt sich sehr leicht verteilen, und erreicht die tieferen Hautschichten leichter. Schön ist auch der Einsatz bei der hautschonenden Entfernung von Make-up mit Squalan.

Fördert Squalan Akne und Pickel?

Das Gerücht ist berechtigt. Squalen (mit "e"), der Naturstoff, aus dem das in der Kosmetik verwendete Squalan (mit "a") hergestellt wird, kann tatsächlich komedogene Eigenschaften aufweisen.

Squalen oxidiert sehr stark und sehr schnell. Insbesondere unter UVA-Strahlung, bei Zigarettenrauch und Ozon. Die bei der Oxidation entstehenden Nebenprodukte sind stark komedogen und können eine entzündliche Akne fördern. Wegen dieser Oxidierbarkeit wird in Beautyprodukten Squalan und nicht Squalen verwendet. Das Beauty-Squalan ist höchst stabil und nicht oxidierbar.

Squalan löst keine Akne aus und wird grundsätzlich als nicht-komedogen erachtet. Allerdings sind bei einer Akne alle Lipide erhöht - ein Grund, warum ein reines Lipid-Öl wie Squalan bei einer Akne nicht oder nur mit großer Vorsicht zur Anwendung kommen sollten.

Squalan - komedogen oder doch nicht?

Komedone sind die Mitesser bei Hautunreinheiten. Grundsätzlich ist Squalan nicht komedogen, da es ein natürlicher Bestandteil des hauteigenen Hydro-Lipid-Films ist. Nichtsdestotrotz ist es ein Lipid, also ein Fett. Es kann in sehr seltenen Fällen komedogen wirken - so wie auch viele andere Wirkstoffe. Jede Haut ist anders und enthält verschiedene Konzentrationen der Lipide (Fettsäuren). Außerdem reagiert jeder Mensch unterschiedlich auf einzelne Inhaltsstoffe.

Fast ausnahmslos wird Squalan gut vertragen, ist absolut reizarm und erzeugt auch keine Hautunreinheiten. Allerdings sollten Menschen mit Hautunreinheiten bei fetthaltigen Produkten vorsichtig sein.

Das richtige Squalan kaufen - worauf ist zu achten?

Squalan ist immer häufiger Bestandteil von hochwertigen kosmetischen Produkten - in der Anti-Aging-, Haut- und Haarpflege, aber auch im dekorativen Beautybereich.

Reines Squalan ist frei verkäuflich und wird sehr sparsam eingesetzt. Ein 100 Prozent reines Squalan Serum kann pur auf Haut und Haaren verwendet oder tröpfchenweise der Pflege zugemischt werden. Eine Pipette vereinfacht die Dosierung.

Reine Squalanöle und die meisten Produkte enthalten "Phytosqualan", das aus pflanzlichen und nicht tierischen Stoffen gewonnen wird. Auf den Herstellerseiten kann der Ursprung des angebotenen Squalans erfragt werden.