Jasminöl

Das reine ätherische Jasminöl ist einer der kostbarsten Düfte, den Sie kaufen können. Jasminöl duftet nicht nur verführerisch und ist daher Bestandteil einiger sehr kostspieliger Parfums, es wirkt auch therapeutisch und aphrodisierend. Jasminöl verbreitet gute Laune und Optimismus, es wird seit jeher mit Erotik verbunden und kam erst im Mittelalter über Spanien in Europa an. Die ursprünglichen Wurzeln des Jasmins finden sich im Norden von Indien. Jasminöl

Gewinnung von Jasminöl

Die Gewinnung von Jasminöl ist sehr aufwendig, da die Blüten der Jasminpflanze bereits vor dem Sonnenaufgang von Hand gepflückt werden müssen. Nur so enthalten die wertvollen Blüten den größtmöglichen Gehalt an ätherischen Ölen. Bereits in der späten Nacht beginnen die Pflückerinnen mit ihrer Arbeit, damit sie möglichst viele Stunden bis zum Sonnenaufgang für die Pflückarbeit zur Verfügung haben. Anders als bei anderen reinen ätherischen Ölen wird der Duft der Jasminblüten nicht durch Wasserdampfdestillation gewonnen, er wird mithilfe von n-Hexan chemisch extrahiert. Der Duft des Jasmins ist so kostspielig, weil etwa 1000 kg Blüten für die Herstellung von 1 Liter reinem ätherischen Öl benötigt werden. Der Literpreis liegt daher im Handel zwischen 4000 und 5000 Euro. Für 1000 kg Blütenmasse müssen etwa 8 Millionen Blüten von Hand gepflückt werden. Bekannt ist auch der Attar of Jasmin, bei dem auf einer Sandelholzgrundlage Jasminblüten destilliert werden. Es entwickelt sich dabei ein verführerischer Mischduft, der ebenso erotisierend wie der pure Jasminduft wirkt.

Jasminöl Inhaltsstoffe

Jasminöl besitzt eine einzigartige Zusammensetzung an Inhalts- und Wirkstoffen. Einer davon ist Anthranilsäuremethylester, der für die Erzeugung von Blütendüften genutzt wird und fungizid, antibakteriell und antiseptisch wirkt. Zudem ist Jasmon enthalten, das Insekten von der Pflanze fernhält. Es bildet den unverkennbaren Duftstoff des Jasmins und setzt zudem die Fruchtbarkeit der Insekten herunter, die sich der Pflanze nähern. Indol ist ebenfalls ein wichtiger Inhaltsstoff, der ein natürlicher Grundstoff des Farbstoffs Indigoblau ist. Für den Menschen ist Indol wichtig, weil er nicht vom Organismus selbst hergestellt werden kann, aber für die Hormonherstellung (Serotonin und Melatonin) dringend benötigt wird.

Folgende Inhaltsstoffe sind ebenfalls noch im Jasminöl enthalten:

  • Monoterpenole
  • Phenylester
  • Benzylacetat
  • Ester
  • Squalen
  • Benzylbenzoat
  • Isophytol
  • Phytol
  • Linalool

Wirkung von Jasminöl

Der sinnlich-weiche, süße und exotisch blumige Duft des Jasmins wirkt beruhigend auf die Nerven und öffnend auf das Herz, die Stimmung verbessert sich spürbar und es werden Blockaden gelöst. Es wirkt sinnlich und lindert Ängste, wobei es energetisierend und aphrodisierend wirkt. Hemmungen werden gelöst und Depressionen gelindert, Angst gemindert und das Selbstvertrauen gesteigert, Gleichgültigkeit vergeht und der Optimismus steigt.

Jasminöl wirkt zudem:

  • antiseptisch gegen Krankheitserreger und Keime
  • antidepressiv
  • krampflösend gegen Krämpfe und Spasmen
  • tonisierend auf den Uterus, die Gebärmutter wird gestärkt
  • allgemein stärkend und anregend
  • analgetisch, Schmerzen werden betäubt
  • wirkt gegen Impotenz

Jasminöl beinhaltet bedeutend mehr Ester als andere ätherische Öle, daher kann das Jasminöl therapeutisch sehr vielfältig verwendet werden, da es gegen die unterschiedlichsten Krankheitssymptome wirkt. Das Öl wirkt nicht reizend auf die Haut und wird daher in gerne in Pflegeprodukten für Haut und Haar verwendet. Seine antibakterielle Wirkung ist auf den hohen Anteil von Anthranilsäuremethylester zurückzuführen, wodurch Pickel, Mitesser, Akne und entzündliche Hauterkrankungen bis zur Ausheilung gemindert werden können. Falten werden gemindert, weil die Haut stärker durchblutet und daher besser versorgt und ernährt wird, wodurch sich die Zellen häufiger teilen und die Haut verjüngt wird. Brüchige und trockene Haare wurden bereits traditionell mit Jasminöl gepflegt. Es enthält Jasmonsäuremethylester, das sich in die Haarstruktur einlagert und Mikrorisse repariert und die Haarwurzeln kräftigt. Die Haare werden gestärkt, geglättet und seidig glänzend.

Aufgrund der krampflösenden Wirkung wird das Jasminöl bereits seit dem Altertum gegen Menstruationsbeschwerden und Bauchkrämpfe verwendet, da es auch bei krampfartigen Schmerzen wirkt. Hinzu kommt, dass das Öl die Libido steigert, bei der peripheren Muskulatur werden die Kontraktionen gemindert und dadurch auch die Schmerzen, die damit zusammenhängen. Geburten werden durch Jasminöl erleichtert, weil die Krämpfe und Schmerzen gemindert werden und die Stimmung gesteigert wird, damit Depressionen keine Chance haben.

Die antifungizide Wirkung des Jasminöl zeigt sich besonders effektiv bei der Behandlung von Fußpilz, da das Öl auf die betroffenen Bereiche unverdünnt aufgetragen werden kann. Bereits nach wenigen Tagen der Behandlung ist eine Verbesserung des Beschwerdebildes erkennbar.

Die psychische Wirkung vom Jasminöl ist vielschichtig, weil ein Teil der Inhaltsstoffe in der Lage ist, die körpereigene Bildung von Neurotransmittern wie Endorphin und Enkephalin anzuregen. Informationen können nur über das zentrale Nervensystem übertragen werden, wenn die dafür notwendigen Botenstoffe (Neurotransmitter) vorhanden sind. Stimmungsschwankungen werden dadurch ausgeglichen, das Schmerzempfinden gemindert, mehr Glückshormone ausgeschüttet und depressive Episoden verhindert oder gemindert. Die Kreativität und das Selbstbewusstsein gefördert und Stimmungsschwankungen ausgeglichen. Die aphrodisierende Wirkung von Jasminöl ist ebenfalls möglich, weil das Öl auf den Hormonhaushalt der Verwender wirkt. Die beruhigende Wirkung wird im "Journal of Biological Chemistry" aus dem Jahr 2010 so erklärt, dass die Duftstoffe des Jasminöls im Gehirn denselben Rezeptor binden wie Barbiturate und Benzodiazepin.

Anwendungsgebiete von Jasminöl

Jasminöl wirkt auf die Haut sehr mild und pflegend, sollte aber dennoch nicht überdosiert werden, weil es dann zu Hautreizungen kommen könnte. Von einer inneren Anwendung sollten Sie absehen, sie ist nirgendwo vorgesehen. Vor einer äußeren Anwendung sollten Sie für sich selbst am Innenarm testen, ob eine Allergie oder Überempfindlichkeit gegen das Jasminöl vorliegt.

Folgende Anwendungsgebiete sind bekannt:

  • gegen Entzündungen, antiseptisch
  • zur Erleichterung der Geburt, geburtsfördernd
  • gegen Gebärmuttererkrankungen
  • bei Schlafstörungen, erleichtert den Schlaf
  • bei Impotenz
  • zur Pflege von Haut und Haar
  • Muskel- und Gliederschmerzen
  • Mangel an Libido, aphrodisierend
  • bei Kopfschmerzen
  • gegen Rückenschmerzen, Verspannungen und Krämpfen
  • wirkt gegen Nervosität
  • gegen psychosomatische Erkrankungen
  • mindert Ängste und Apathien
  • lindert Depressionen und emotionale Leiden
  • stärkt und steigert das Selbstvertrauen
  • gegen gerötete und gereizte Haut
  • lindert Ekzeme und Dermatitis
  • wirkt gegen Fußpilz und andere Pilzerkrankungen der Haut und Kopfhaut
  • wirkt regenerierend

Möchten Sie Ihre Haut und Haare mit Jasminöl pflegen, reicht es aus, wenn Sie wenige Tropfen ihrem Shampoo, ihrer Körperlotion oder ihren gewohnten Pflegeprodukten zusetzen. Alternativ können Sie sich selbst ein Pflegeöl mit Jasminöl anmischen, das nicht nur die Haut pflegt, sondern auch bei Schmerzen und Krämpfen (z. B. Bauchkrämpfen) verwendet werden kann.

Pflegendes und entspannendes Massageöl:

Zudem können Sie sich ein Entspannungsbad mit Jasminöl gönnen. Hierfür vermischen Sie die ätherischen Öle mit 2 Esslöffel Mandelöl oder Sahne. Sie können dann die Mischung direkt in das Badewasser geben. Je nach Zugabe anderer ätherischer Öle wird die Wirkung des Entspannungsbades verändert werden. Sie können das Grapefruitöl auch durch Patchouliöl ersetzen, wenn das Wannenbad besonders aphrodisierend wirken soll. Im Badewasser können Sie Jasminöl nicht überdosieren. Sie sollten es nur immer mit einem Träger vermischen, damit sich das ätherische Öl mit dem Badewasser verbinden kann. Als Träger eignen sich:

Jasminöl in der Duftlampe

Besonders angenehm ist das Jasminöl in einer Duftlampe, es kann mit Rosenöl, Bergamottenöl, Sandelholzöl, Patchouli Öl und Zedernöl vermischt werden, wenn Sie den Duft nicht nur pur in der Duftlampe genießen möchten. Bei der Verwendung von einem Diffuser sparen Sie zusätzlich bei der Dosierung, da ein Diffuser zwar mit Wasser und reinem ätherischen Öl betrieben wird, wie eine Duftlampe auch, aber das Wasser nicht erhitzt, sondern mithilfe von Ultraschall verdampft wird. Der Duft erscheint daher intensiver, weil kein Duftverlust durch Erhitzung entsteht. Falls Sie den Duft von reinem ätherischen Jasminöl im Schlafzimmer besonders bevorzugen, sollten Sie über die zusätzliche Anschaffung eines Diffusers nachdenken.

Jasminöl selbst herstellen

Jasminöl können Sie mit einiger Mühe zwar selber herstellen, aber Sie werden nie die Duftkonzentration erreichen, die Ihnen das reine ätherische Jasminöl bietet, das Sie im Handel erwerben können. Um Jasminöl selbst herstellen zu können, benötigen Sie eine üppig blühende Jasminpflanze (Jasminum officinale) und ein Schraubglas mit Mandelöl. Pflücken Sie ebenfalls vor Sonnenaufgang die blühenden Jasminblüten und geben Sie sie dann in das Schraubglas mit reinem Mandelöl. Mandelöl eignet sich für das Mazerat mit Jasminblüten am besten, weil das Öl einen kaum spürbaren Eigengeruch hat. Stellen Sie das Schraubglas mit dem Mandelöl und den Jasminblüten an einen warmen und sonnigen Ort. Wechseln Sie alle zwei bis drei Tage die Jasminblüten aus, damit sich eine möglichst hohe Konzentration duftender, ätherischer Öle im Mandelöl sammelt. Nach einigen Wochen haben Sie ein duftendes Öl hergestellt, das Sie für die Herstellung von Cremes, Massage- oder Pflegeöle verwenden können, wenn alle Blütenteile aus dem Öl herausfiltriert wurden.

Jasminöl kaufen - Worauf sollte geachtet werden?

Da das reine ätherische Jasminöl sehr kostbar und kostspielig ist, wird es gerne gefälscht oder verdünnt angeboten. Sie sollten daher keinesfalls auf zu günstige Angebote "hereinfallen". Achten Sie genau auf die Herstellerangaben, die nicht nur die Herkunft, sondern auch die Art der Herstellung angeben sollten. Auf dem Etikett muss ausdrücklich vermerkt sein, dass es sich um ein reines ätherisches Öl handelt, damit synthetische Düfte ausgeschlossen werden können. Synthetische oder naturidentische Düfte haben keinesfalls eine therapeutische Wirkung auf den Körper und den Geist und können daher nicht so angewendet werden, wie oben beschrieben. Aufgrund der aufwendigen Herstellung wird Jasminöl nicht in großen Flaschen angeboten. Sie finden das wertvolle Öl in dunklen Tropfflaschen mit einem Inhalt von 1 ml., 5 ml oder 10 ml, größere Gebinde, die zudem noch relativ günstig angeboten werden, sollten Sie hellhörig machen.