Borretschöl

Borretschöl gehört zu den beliebtesten natürlichen Heilmitteln. Laut diversen Studien kann Borretschöl bei Menschen, die unter Neurodermitis leiden für eine Verbesserung der Haut sorgen. Bei Kindern soll die Wirkung des Öls sogar noch höher sein. Aber auch bei trockener Haut oder Juckreiz kann das heilsame Öl sehr wirksam sein. Die Haut fühlt sich nach einer Anwendung angenehm weich und gepflegt an.
Borretschöl

Gewinnung von Borretschöl

Borretschöl wird aus den Samen der Borago officinalis (Borretschpflanze) hergestellt. Die Pflanze wird auch als Gurkenkraut, Herzfreude oder Wohlgemutsblume bezeichnet. Sie gehört zur Kategorie der Raublattgewächse. Die Pflanze kann bis zu 70 Zentimeter hoch werden. Ursprünglich stammt sie aus den sehr warmen Gegenden des Mittelmeergebietes. In der heutigen Zeit wird das Borretschöl aber auch in einigen europäischen Ländern sowie in Nordamerika angebaut. In vielen Gärten wird die Pflanze als Zierpflanze angebaut. Die Blütezeit der Pflanze ist von Mai bis September. Dann recken sich die rosafarbenden und später blauen Blüten dem Himmel entgegen.

Borretschöl Inhaltsstoffe

Das Öl beinhaltet viele hochwertige Inhaltsstoffe. Eines der besonderen Inhaltsstoffe ist die Gamma Linolensäure. Sie gehört zu den essentiellen Fettsäuren, die lebenswichtig sind. Sie können vom menschlichen Körper nicht hergestellt werden. Aus diesem Grund gilt das Öl als besonders wertvoll- Durch eine Kaltpressung wird ein besonders gutes Borretschöl hergestellt. Das Öl kann als Nahrungsergänzungsmittel zu sich genommen werden. Es enthält viele lebenswichtige, essentielle GLS Fettsäuren. Es übertrifft im Bereich dieser Fettsäuren sogar den Anteil im Nachtkerzenöl. Dieses Öl beinhaltet nur 9% Gamma Linolensäure. Aus diesem Grund gilt das Borretschöl als besonders wertvoll. Das fette Öl ist der wichtigste medizinische Wirkstoff des Produktes. Viele Studien haben belegt, dass das Öl sehr gut bei entzündlichen Hauterkrankungen wirkt. Gerade Neurodermitis Betroffene berichten von einer starken Verbesserung der Haut. Das Öl zeigt schnell seine entzündungshemmende Wirkung. Gleichzeitig fördert es die Immunabwehr und steigert das allgemeine Wohlempfinden. Es kann ganz einfach in die tägliche Ernährung mit eingebaut werden. Borretschöl wird innerlich oder äußerlich angewendet. Es steht in Form von Cremen, Salben und Nahrungsergänzungsmittel für die Heilungsförderung zur Verfügung. Ein großer Vorteil ist, dass das Öl juckreizlindernd und entzündungshemmend ist. Die beiden Inhaltsstoffe Gamma Linolsäure und die Omega-6-Fettsäuren sind eine gute Kombination. Beide Fettsäuren beschleunigen und fördern den Reifungsprozess und die Spezialisierung von Blutzellen. Diese Blutzellen sind für die Immunabwehr sehr wichtig. Die Gamma Linolensäuren sollen bei einer Neurodermitis einen enzymatischen Defekt ausgleichen. Dieser ist maßgeblich an den Entzündungsreaktionen bei der Erkrankung beteiligt. Die wertvollsten Inhaltsstoffe neben den ungesättigten Fettsäuren sind:

  • ätherische Öle
  • Saponin
  • Gerbstoffe
  • Kieselsäure
  • Harz
  • Schleimstoffe
  • Kaliumnitrat
  • Vitamin C

Borretschöl Kalorien und Nährwerttabelle

Borretschöl
Borretschöl
100 g Borretschöl enthält durchschnittlich:
NährstoffMenge
Kalorien900 kcal (3.700 kJ)
Fettgehalt100 g
Gesättigte Fettsäuren14 g
Ungesättigte Fettsäuren86 g
Einfach ungesättigte Fettsäuren24 g
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren62 g
Cholesterin0 mg
Natrium0 mg
Kohlenhydrate0 g
Ballaststoff0 g
Zucker0 g
Protein0 g

Wirkung und Nebenwirkungen von Borretschöl

Die Gamma Linolsäure, die im Borretschöl enthalten ist, stellt eine wichtige Stufe von unterschiedlichen hormonähnlichen Substanzen dar. Es handelt sich hierbei um sogenannte Prostaglandine. Sie gehören zu den Substanzen, die bei Bedarf direkt vor Ort gebildet werden können. Die Wirkstoffe wirken genau dort, wo sie benötigt werden und zerfallen danach ganz einfach. In der heutigen Zeit sind über 30 unterschiedliche Prostaglandine bekannt. Sie sind in der Lage, viele ihrer Körperfunktionen zu unterstützen wie zum Beispiel ihr Nervensystem, Herz-Kreislauf-System oder die Haut. Auch das Immunsystem, der Cholesterinspiegel und die Nierenfunktion werden positiv beeinflusst. Frauen können durch Borretschöl ihre monatlichen Beschwerden lindern. Selbst bei Magen-Darm Problemen hat sich das Öl bestens bewährt. Experten raten zur Anwendung von Borretschöl bei Akne, Neurodermitis, Ekzemen, juckender, spröder oder trockener Haut, Verbrennungen, prämenstruellen Syndromen, Wechseljahrsbeschwerden, Gelenkserkrankungen, Rheuma oder Problemen mit der Fließeigenschaft des Blutes. Die Wirkung des Öls ist also sehr vielseitig. Anders als andere Heilmittel sind beim Borretschöl keine Nebenwirkungen bekannt. Sie sollten aber zwingend darauf achten, dass Sie sich genau an die Dosierungsanleitung des Herstellers halten. Nur so ist gewährleistet, dass das Öl seine volle Wirkung entfalten kann.

Anwendungsgebiete von Borretschöl

Borretschöl für die Haut

Borretschöl kann für ein verbessertes Hautbild sorgen. Hautentzündungen können Sie mit Salben oder Cremes behandeln. Bereits nach einigen Tagen werden Sie eine wirkungsvolle Verbesserung verspüren. Die Haut sieht wesentlich gepflegter und gesünder aus. Da ihr Körper nicht regelmäßig mit der ausreichenden Menge an ungesättigten Fettsäuren versorgt wird, kann es passieren, dass ihre Haut schneller altert oder trocken aussieht. Mit Borretschöl können Sie die Haut dabei unterstützen, ausreichend Feuchtigkeit zu bilden und ihren Dienst zu leisten.

Borretschöl für den Hund

Ungesättigte Fettsäuren sind nicht nur für den Menschen, sondern auch für viele Tiere sehr wichtig. Daher kommt das Öl nicht nur als Nahrungsergänzung für den Menschen häufig zum Einsatz. Es findet auch immer häufiger seinen Einsatz als Futtermittel. Zahlreiche Hundehalter legen viel Wert auf eine gesunde Ernährung ihres geliebten Vierbeiners. Katzen sowie Hunde sollten neben ihrer täglichen Futtermischung unter anderem mit Borretschöl versorgt werden. Auch Tiere können einige Fettsäuren nicht alleine produzieren. Daher ist das Öl als sinnvolles Futtermittel so wichtig. Hunde vertragen das Öl sehr gut und reagieren darauf mit einem gesunden, glänzendem Fell und einem guten Allgemeinbefinden.

Borretschöl bei Neurodermitis

Immer dann, wenn ein Neurodermitis Patient Borretschöl anwendet, kommt es direkt zur deutlichen Linderung der entzündeten Hautpartien. Neurodermitis hängt häuft vom Vorkommen von IgEWerten (Antikörpern) im Blut ab. Wenn die Krankheit ausgebrochen ist, dann liegt es häufig an einer verminderten Talgproduktion. Aber auch eine gestörte Schweißbildung gehört zum typischen Krankheitsbild sowie eine veränderte Hornhaut. Die Haut ist nicht mehr alleine in der Lage, ihre Schutzfunktion zu erfüllen. Sie entzündet sich schnell und reagiert äußerst empfindlich. Sehr schlimm ist es für die Betroffenen, wenn sich ein quälender Juckreiz ausbreitet. Das Öl besteht aus wirksamkeitsbestimmenden und wichtigen Omega-6-Fettsäuren (39%) und der wichtigen Gamma-Linolensäure (bis zu 25%). Die Fettsäuren sind entscheidend für die Wirkung des Öls bei einem Neurodermitis Schub.

Borretschöl während der Schwangerschaft und Stillzeit

Schwangere und stillende Mütter haben häufig einen erhöhten Bedarf an Gamma Linolensäure. Diese ist nur im Borretschöl ausreichend vorhanden. Die tägliche Verwendung von Borretschöl zeigt sich in der Form, dass sich kaum Schwangerschaftsstreifen bilden. Die Haut wird ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt und sieht gesund aus. Sie wird intensiv gepflegt, da sich die Omega 3 und Omega 6 Säuren äußerst positiv auf das Hautbild auswirken. Den gleichen Effekt kann man bei einer Hautschuppung erkennen. Die Haut ist einfach glatter und gepflegter.

Borretschöl bei Entzündungen

Entzündungen der Haut können im täglichen Leben zu Problemen führen. Kurze Ärmel im Sommer oder ein Bad im Sommer sind für viele Menschen eine Qual. Sie möchten sich nicht den Blicken anderer Menschen aussetzen, wenn sie unter Hautproblemen leiden. Durch Borretschöl kann konsequent gegen Entzündungen angekämpft werden. Viele Hautkrankheiten wie zum Beispiel Ekzeme oder Neurodermitis können nicht komplett geheilt werden. Es ist durch Heilmittel wie Borretschöl lediglich möglich, Linderung zu verschaffen. Der Juckreiz hört bereits nach wenigen Anwendungen auf und das Hautbild verbessert sich deutlich.

Borretschöl in der Küche

Die Blätter der Borretschölpflanze ähneln vom Geschmack her stark an Gurken. Sie werden in der heimischen Küche von vielen Menschen für die Zubereitung von Salaten oder Suppen verwendet. Besonders bekannt und beliebt ist die grüne Sauce. Sie besteht zu einem großen Teil aus Borretsch. Bei Bedarf kann für die Zubereitung der Sauce auch das Borretschöl verwendet werden. Bereits seit vielen Jahren schwören viele Menschen auf die Wirkung des Öls. Natürlich kommt neben dem Geschmack das Öl besonders durch seine positive Wirkung auf den menschlichen Organismus zum Einsatz. Das Borretschöl wird auch in der Küche wegen seinem hohen Gehalt an Vitamin C und Gamma-Linolsäuren sehr geschätzt. Es hat sich zu einem bewährten pflanzlichen Mittel in der Naturheilkunde bewährt. Der menschliche Körper ist zwar in der Lage, eine eigene Synthese der Gamma-Linolensäure durchzuführen aber häufig ist es trotzdem sinnvoll, das Öl zusätzlich einzunehmen. Viele Faktoren können die eigene Produktion der wichtigen ungesättigten Fettsäure behindern. Dadurch ist es besonders wichtig, dass der Mangel mit einer regelmäßigen Einnahmen von Borretschöl ausgeglichen wird.

Einnahme und Dosierung von Borretschöl

Die Einnahme von Borretschöl sollte täglich erfolgen, damit sich die Wirkung voll entfalten kann. Das Öl kann durch die tägliche Ernährung aufgenommen werden. Es kann zum Beispiel als Salatöl verwendet werden oder den Geschmack von Saucen unterstützen. Mit dem Öl ist es möglich, einen hohen therapeutischen Effekt zu erreichen. Bei einer erwachsenen Person reicht täglich 0,5 bis 3 g des Borretschöls vollkommen aus. Das entspricht ungefähr 100 bis 750 mg Gamma-Linolensäure. Kinder sollten täglich 2 g Öl zu sich nehmen. Umgerechnet entspricht das 500 mg Gamma-Linolensäure. Für die äußerliche Anwendung ist es ratsam, ein Fertigarzneimittel zu verwenden. Diese Salben oder Cremes garantieren einen immer gleich bleibenden Gehalt der wichtigen Inhaltsstoffe. Wer möchte, der kann mit wenigen Hilfsmitteln das Borretschöl auch selbst herstellen.

Die eigene Herstellung von Borretschöl

Wenn Sie von der Wirkung des Öls überzeugt sind, dann können Sie dieses Öl in Zukunft selbst herstellen. Da die Kaltpressung der Pflanzen zu Hause kaum möglich ist, können Sie auf Alternativen zurück greifen. Hierfür müssen Sie sich nur etwas Borretsch besorgen. Die Blüten, der Stängel und die Blätter werden in eine saubere Flasche gegeben. Dieses Gemischt wird anschließend mit etwas Öl vermischt. Entscheiden Sie sich beim Öl am besten für ein neutrales und kalt gepresstes Pflanzenöl. Wenn Sie alle Pflanzenteile ausreichend mit Öl bedeckt haben, dann verschließen Sie die Flasche fest. Die Mischung muss nun mehrere Wochen in Ruhe ziehen. Wenn das Borrtschöl ausreichend durchgezogen ist, dann können Sie es problemlos in der Küche nutzen. Sie können sich dadurch nicht nur sicher sein, dass das Öl nicht mit Zusätzen belastet ist, sondern Sie sparen durch die eigene Herstellung auch einiges an Geld. Achten Sie bei der Herstellung darauf, dass immer nur zwei Pflanzen in das Öl geben. Die Pflanzenteile reagieren etwas toxisch auf die Leber. Daher sollten Sie hier sehr vorsichtig sein und die Mischung nicht zu stark ansetzen. Bei den Borretschölen, die Sie in Drogerien oder im Online Shop kaufen können, erhalten Sie nur Öle, die aus den Samen der Pflanze gewonnen werden.

Worauf sollten Sie beim Kauf von Borretschöl achten?

Achten Sie beim Kauf Ihres Borretschöls immer darauf, dass keine künstlichen Zusätze verwendet werden. Dadurch kann ihr Körper unnötig belastet werden. Das Öl darf keine Pyrrolizidinalalkaloide beinhalten, um entsprechende Belastungen zu vermeiden. Wenn Sie das Öl für die Küche nutzen möchten, dann ist das gesundheitlich völlig unbedenklich. Ganz im Gegenteil. Sie unterstützen ihren Körper in den unterschiedlichsten Bereichen. Wenn Sie unter Gelenkrheuma oder trockener Haut leiden, dann sollten Sie sich für eine Creme entscheiden. Diese zieht schnell in die Haut ein und mindert die Krankheitssymptome. Durch die regelmäßige Anwendung der Creme erhält die Haut ihre Geschmeidigkeit und Elastizität zurück. Auch die Zellen der Haut werden wieder schneller gebildet, so dass sich ein gesundes Hautbild zeigt.

Borretschöl Verkaufsformen

Bio Borretschöl

Bio Borretschöl wird als reines Öl aus Borretschsamen angeboten. Es wird mühlenfrisch kalt gepresst, so dass alle Inhaltsstoffe gut erhalten bleiben. Das Bio Produkt wird nur aus Samen aus einem streng kontrollierten biologischem Anbau hergestellt. Ein typisches Bio Borretschöl beinhaltet circa 21% Gammalinolensäure. Das Öl kann täglich löffelweise pur genossen werden. Natürlich eignet es sich auch für die äußerliche Anwendung. Viele Hautprobleme können dadurch auf eine natürliche Art und Weise behoben werden. Bio Borretschöl wird besonders schonend hergestellt. Es wird nicht erhitzt und sollte immer trocken und dunkel gelagert werden. Schützen Sie Ihr Öl vor zu hohen oder kalten Temperaturen. Die perfekte Lagerung sollte bei einer Temperatur zwischen 10 und 20% erfolgen. Bei diesen optimalen Bedingungen hält das Öl circa 6 Monate.

Borretschöl Kapseln

Wenn es um die innere Einnahme von Borretsch als Nahrungsergänzungsmittel geht, dann sind Borretsch Kapseln am besten geeignet. Sie sind eine der beliebtesten Dareichungsformen. Die Kapseln sind mit einem kaltgepresstem reinem Öl gefüllt. Sie lassen sich mit reichlich Wasser gut einnehmen. Die Kapseln sind gut verträglich und gerade für Menschen gut geeignet, die beruflich viel unterwegs sind.

Körperöl

Das Borretsch Körperöl ist eine gute Alternative für alle Menschen, die unter Hautproblemen leiden. Strapazierte, trockene, raue oder gereizte Haut wird durch die hochwertigen Inhaltsstoffe schnell geheilt. Immer dann, wenn es um Ihre Haut geht, sollten Sie keine Kompromisse eingehen. Bei Hautproblemen sollte nicht nur auf eine innerliche Anwendung gesetzt werden. Viel effektiver ist es, wenn regelmäßig ein Körperöl verwendet wird. Nach und nach wird sich die Haut regenerieren. Das Körperöl kann großflächig auf die Haut aufgetragen werden. Es zieht schnell ein und hinterlässt keine öligen Flecken auf der Kleidung. Nach ein paar Tagen wird sich das Hautbild schon verbessert haben. Der Juckreiz dagegen lässt bereits nach kurzer Zeit nach.

Nacht- oder Gesichtscreme

Die Borretsch Gesichtscreme sollten Sie morgens auf ihre Haut auftragen. Die Creme pflegt die Haut und beugt vielen Hautproblemen vor. Trockenheit und Unreinheiten gehören schnell der Vergangenheit an. Das Öl ist aufgrund seiner enthaltenen essentiellen Fettsäuren sehr wertvoll. Für die Nacht sollte eine spezielle Borretschöl Nachtcreme verwendet werden. Sie regeneriert die Zellen, so dass die Haut frischer und jünger aussieht. Ihre Haut kann sich während der Schlafphase optimal erholen. Sie ist den ganzen Tag vielen verschiedenen Einflüssen ausgesetzt. In der Nacht sollten Sie sie daher mit einer Nachtcreme unterstützen. Nachts ist der Hautstoffwechsel sehr aktiv und kann mit dem Öl gefördert werden.

Flüssig

Das flüssige Borretschöl kann für die Zubereitung von Salaten, Saucen und Suppen verwendet werden. Es wird im Rahmen einer Kaltpressung der Samen hergestellt und wird daher in flüssiger Form angeboten. Viele Nutzer loben den frischen und angenehmen Geschmack des Öls. Im Online Shop bzw. Handel kann das flüssige Öl in verschiedenen Konzentrationen gekauft werden. Es ist die perfekte Alternative für alle, die das Öl vielfältig einsetzen möchten. Es kann als Nahrungsergänzungsmittel für das allgemeine Wohlempfinden täglich eingenommen werden. Außerdem lässt sich das Öl äußerlich bei Hautproblemen nutzen. Natürlich kann für die äußerliche Anwendung auch ein spezielles Körperöl verwendet werden.

Duschöl

Das Borretschöl Duschöl kann für die tägliche Hygiene verwendet werden. Dadurch ist gewährleistet, dass die Haut ausreichend mit Flüssigkeit versorgt wird. Die Haut gilt als größtes Organ am menschlichen Körper. Daher bedarf sie einer besonders intensiven Pflege. Gerade wenn Ihre Haut unter Trockenheit, rissige Stellen oder Schuppungen leidet, sollten Sie kein normales Duschgel verwenden. Bei der alltäglichen Körperpflege hat sich ein Duschöl mit Borretsch bei vielen Menschen als sehr positiv gezeigt. Das Duschöl ist genau auf die Bedürfnisse der strapazierten Haut ausgerichtet, so dass diese positiv unterstützt wird. Gleichzeitig hat das Duschöl einen angenehmen Duft und eine hohe Reinigungskraft.