Korianderöl

Das nach Zitrone duftende Korianderöl spielt bereits seit Tausenden von Jahren in der Naturheilkunde eine große Rolle. Das aromatische Öl wirkt gegen die unterschiedlichsten Bakterienstämme und kann daher vor den verschiedensten Erkrankungen schützen. Die kleinen Samen der Korianderpflanze wurden im Jahr 400 vor Christi Geburt zum ersten Mal in China erwähnt, waren aber bereits im Jahr 5000 vor Christi Geburt in Babylon bekannt. Es handelt sich um eine grüne Kräuterpflanze, die zur Familie der Doldenblütler gehört. Die Pflanze erreicht eine Wuchshöhe von 30 bis 90 cm und blüht von Juni bis Juli. Korianderöl

Gewinnung von Korianderöl

Reines ätherisches Korianderöl wird aus den Samen der Korianderpflanze (Coriandrum ativum) durch Wasserdampfdestillation gewonnen. Etwa 80 bis 100 Kilogramm der Koriandersamen werden benötigt, um einen Liter ätherisches Öl destillieren zu können.

Korianderöl Inhaltsstoffe

In reinem ätherischen Korianderöl sind folgende Inhaltsstoffe enthalten:

  • Vitamin E
  • Limonen
  • Kumarine
  • Geraniol
  • Ketone
  • Linalool
  • Ester
  • Eugenol
  • Geranylacetat
  • Borneol
  • Terpinen

Wirkung von Korianderöl

Korianderöl ist in seiner Wirkung sehr vielfältig. Da nicht alle Wirkungen wissenschaftlich anerkannt sind, kann sich der Wirkungsbereich im Laufe der Zeit erweitern. Das reine ätherische Korianderöl kann sowohl innerlich wie auch äußerlich verwendet werden, wenn keine Allergien oder Überempfindlichkeiten gegen das ätherische Öl vorliegen. Wie bei anderen ätherischen Ölen auch, sollten Sie vor der Verwendung einen kleinen Tropfen des Öls auf ihren unteren Innenarm reiben. Haben sich nach 24 Stunden keine Rötungen oder juckende Stellen gebildet, wird keine Überempfindlichkeit oder Allergie gegen das Öl vorliegen.

Innerlich verwendet wirkt das Öl gegen folgende Beschwerden und Erkrankungen:

  • der Speichelfluss wird angeregt und die Verdauung gefördert
  • appetitanregend
  • fungizid
  • antibakteriell
  • entblähend
  • durchblutungsfördernd
  • stärkt den Magen
  • stärkt nützliche Darmbakterien
  • tötet Kariesbakterien ab
  • wirkt Mundgeruch entgegen
  • lindert Zahnfleischentzündungen
  • verhindert und vermindert Plaquebildungen an den Zähnen
  • wirkt Blasenentzündungen entgegen
  • entgiftet den Organismus
  • leitet Schwermetalle aus dem Organismus aus
  • entzündungshemmend
  • schmerzlindernd
  • tötet MRSA Keime ab (Multi-Resistente-Staphylococcus-Aureus)
  • wirkt gegen Gelenk- und Rheumaschmerzen
  • krampflösend
  • reguliert die Darmflora
  • bekämpft Salmonella choleraesuis

Bei der innerlichen Einnahme von Korianderöl werden die unterschiedlichsten Bakterien und Keime im Organismus abgetötet, wodurch das Immunsystem unterstützt und gestärkt wird. Aufgrund des gestärkten Immunsystems gewinnt der Organismus neue Ressourcen, um gegen andere Krankheiten, wie z. B. Krebserkrankungen, besser angehen zu können. Es konnten in Studien Zusammenhänge zwischen einem geminderten Tumorwachstum bei Ratten und einer Einnahme von Korianderöl erkannt werden. Aufgrund des verminderten Tumorwachstums im Zusammenhang mit Korianderöl beginnen daher Forschungen bezüglich einer Medikamentenentwicklung auf der Basis von Korianderöl.

Neben der innerlichen Verwendung kann Korianderöl auch äußerlich verwendet werden.

Folgende therapeutischen Wirkungen wurden bei der äußerlichen Verwendung beobachtet:

  • aufgrund der antibakteriellen und entzündungshemmenden Wirkung werden Hautunreinheiten, Pickel, Mitesser und Akne gemindert
  • Behandlung Nagelpilz und Fußpilz
  • hautfreundlich
  • stärkt die Psyche
  • wirkt Grippe
  • und Erkältungskrankheiten entgegen
  • entbläht, wenn der Bauch mit einem Massageöl massiert wird, das Korianderöl enthält (z. B. kleinen Kindern)
  • regt die Darmtätigkeit an
  • fördert die Durchblutung
  • löst Verkrampfungen und Verspannungen
  • lindert die Beschwerden von einem Muskelkater (bei Massagen)
  • lindert die Schmerzen bei rheumatischen Beschwerden
  • aphrodisierend
  • regt die Fantasie an und steigert die Kreativität
  • steigert das Selbstbewusstsein
  • verdrängt melancholische Stimmungen
  • mindert Stress und beruhigt
  • harmonisiert
  • senkt Bluthochdruck
  • reguliert den Cholesterinspiegel
  • entspannt das zentrale Nervensystem
  • wirkt regulierend, stärkend und aufbauend

Bei der äußerlichen Behandlung von Fuß- und Nagelpilz kann das Korianderöl direkt (verdünnt mit pflanzlichen Trägerölen) auf die betroffenen Haut- und Nagelpartien aufgebracht werden. Eine heilende Wirkung ist bereits nach wenigen Tagen erkennbar. Zur Behandlung von Hautunreinheiten in Gesichts-, Rücken- und Dekolletébereich, können Sie sich ein therapeutisches Hautöl mit Korianderöl selbst zusammenmischen. Hanföl wirkt sich schon positiv auf die Hautgesundheit aus, geben Sie dann noch einige Tropfen Korianderöl in das kaltgepresste Hanföl in Bio-Qualität, können Sie das Hautöl direkt auf die betroffenen Hautbereiche auftragen. Da das Korianderöl reich an Vitamin E ist, brauchen Sie keine weiteren Konservierungsmittel in das Hautöl geben, es wird nicht oxidieren.

Anwendungsgebiete von Korianderöl

Es gibt kaum ein ätherisches Öl, das eine so starke antimikrobielle Wirkung aufweist wie das Korianderöl, das würzig, holzig und süß zugleich duftet. Der Duft wirkt kräftigend, ausgleichend und belebend auf den Menschen, wobei es zugleich auf Candida albicans (Pilze), Staphylokokken und Streptokokken tödlich wirkt. Diese Eigenschaften können Sie vielfach nutzen, wenn Sie das Korianderöl innerlich oder äußerlich verwenden. Trotz der antibakteriellen Wirkung wirkt das Öl in verdünnter Form nicht sonderlich hautreizend, es hat sich zur Behandlung von Juckreiz, Pilzflechten, Neurodermitis, Impetigo und Intertrigo bewährt.

Falls Sie auf Reisen oder unterwegs Angst vor einer Lebensmittelvergiftung haben, sollten Sie ein Fläschchen mit Korianderöl immer in der Tasche habe. Korianderöl schützt nicht nur vor antibiotikaresistenten Keimen (MRSA), sondern auch vor Salmonellen und Lebensmittelvergiftungen. An der Universität Beira Interior (Portugal) konnte nachgewiesen werden, dass das Öl gegen den Staphylococcus aureus (Methicillin resistent), MRSA, den Lebensmittelkeim Escherichia coli und acht andere Bakterienstämme wirkt. Die bakterienhemmende Wirkung wird bereits bei einer verdünnten Anwendung von Korianderöl von maximal 1,6 Prozent erreicht. Bei zehn Bakterienstämmen (der zwölf getesteten Stämme) konnte eine tödliche Wirkung auf die Bakterien in geringer Konzentration erkannt werden.

Die Anwendung auf der Haut

Versuchen Sie bei Ihrer ersten Anwendung von Korianderöl auf der Haut folgende Verdünnung:

- pro Milliliter Trägeröl ein Tropfen Korianderöl

Mischen Sie das Hautöl dann gut durch und prüfen Sie Ihre persönliche Verträglichkeit. Alternativ können Sie ein paar Tropfen des reinen ätherischen Öls in Ihre Lieblingshautcreme geben und gut unterrühren.

Die orale Anwendung

Da das Korianderöl bei zahlreichen Beschwerden auch oral eingenommen werden kann, sollten Sie für diese Art der Einnahme entweder Würfelzucker oder einen Löffel Honig zur Hand haben. Korianderöl schmeckt sehr bitter, daher würde die pure Einnahme einige Überwindung kosten.

Korianderöl in der Duftlampe

Aufgrund seiner reinigenden, antifungiziden und antibakteriellen Wirkung kann Korianderöl in einem Diffuser oder einer Duftlampe reinigend wirken.

Sie können das Öl pur verwenden oder mit anderen reinen ätherischen Ölen wie z. B. Lavendel, Geranie, Sandelholz oder Patchouli mischen. Bei einer Inhalation wirkt das Korianderöl gegen folgende Beschwerden:

  • belebend
  • antidepressiv
  • vitalisierend

Die Anwendung als Fuß- oder Wannenbad

Für ein Fuß- oder Wannenbad geben Sie einige Tropfen Korianderöl in ein kleines Gefäß mit Pflanzenöl oder Sahne. Mischen Sie dann die Mischung gut durch, damit sie gleichmäßig in das Badewasser gegeben werden kann. Der sinnliche und exotische Duft in der Wanne wird Sie zugleich entspannen und erfrischen. Sie schützen sich vor Pilzerkrankungen der Haut und genießen zugleich die hautpflegenden Eigenschaften des Korianderöls, wenn es nicht zu hoch dosiert wird. 3 bis 5 Tropfen Korianderöl reichen aus, bei Bedarf können Sie das Öl auch bei einem Bad mit anderen reinen ätherischen Ölen kombinieren. Schützen Sie mit einem selbst gemachten Erkältungsbad mit Koriander vor grippalen Infekten, weil das Korianderöl nicht nur Krankheitskeime vernichtet, sondern auch das Immunsystem steigert.

Gegenanzeigen: Wie bei den meisten anderen reinen ätherischen Ölen auch, sollten Sie von einer Verwendung von Korianderöl in der Schwangerschaft und während der Stillzeit absehen.

Korianderöl Rezept

Korianderöl wirkt wärmend, schmerzlindernd und fördert die Durchblutung, daher sind Massagen mit dem wohltuenden Öl (verdünnt in einem pflanzlichen Massageöl) besonders angenehm und entspannend. Nicht nur nach einer anstrengenden sportlichen Betätigung kann eine Körpermassage mit Korianderöl wohltuend sein und neue Kräfte schöpfen lassen, sondern auch nach einem stressigen Arbeitstag. Die vielseitigen Wirkungen von Korianderöl wirken nicht nur hautpflegend und regenerierend, sie bieten auch der Psyche viele Vorteile. Auf Wunsch kann das Korianderöl problemlos mit Lavendelöl in einem Massageöl oder in einer Duftlampe gemischt werden. Diese Mischung entspannt nicht nur, sie schützt auch vor Erkältungskrankheiten und Grippe. Möchten Sie sich zu Hause einmal selbst intensiv verwöhnen und entspannen, sollten Sie sich eine Massage mit Korianderöl gönnen. Als Trägeröle für die Zubereitung von einem entspannenden Massageöl eignen sich folgende Pflanzenöle:

Die Pflanzenöle sollten nach Möglichkeit aus biologischem Anbau stammen und kalt gepresst sein, so enthalten sie noch zusätzliche Vitamine und hochwertige Fettsäuren, die sich positiv auf die Hautgesundheit auswirken.

Besonders wirksam ist Korianderöl als Haaröl, weil es nicht nur die Mikrodurchblutung der Kopfhaut anregt, sondern auch die Kopfhaut von Pilzen, Bakterien und Mikroorganismen befreit. Die Haare wachsen dann schneller und gesünder nach, die Kopfhaut juckt nicht mehr und das persönliche Wohlbefinden wird gesteigert. Verwenden Sie das Korianderöl nicht pur, sondern nur in Verdünnung mit einem Pflanzenöl (wie oben beschrieben), ganz so, wie Sie es am besten vertragen.

Zusätzlich zum reinen ätherischen Korianderöl, das mithilfe von Wasserdampfdestillation gewonnen wird, können Sie im Handel auch ein Korianderöl kaufen, das aus den ölhaltigen Koriandersamen gepresst wird. Das "fette" Korianderöl können Sie ebenfalls im Bereich der Küche und der Hautpflege verwenden und Ihre Gesundheit durch die Verwendung stärken.

Korianderöl kaufen - Worauf sollte geachtet werden?

Beim Kauf von Korianderöl müssen Sie darauf achten, dass die Angaben auf dem Etikett möglichst detailreich sind. Der Hersteller sollte nicht nur angeben, dass Korianderöl in der Flasche enthalten ist, sondern auch Qualität, Herkunft und Menge. Die Angabe des Haltbarkeits- oder Produktionsdatums zeigt Ihnen, wie frisch das Öl ist, das Sie kaufen möchten. Alle ätherischen Öle sollten in einer dunklen Glasflasche mit Tropfer abgefüllt sein, damit die wertvollen Inhaltsstoffe des Öls möglichst gut geschützt sind und der Inhalt einfach dosiert werden kann. Trotz einer hochwertigen Verpackung sollten Sie Ihre ätherischen Öle dunkel und kühl lagern, damit sie lange frisch bleiben.

Kaufen Sie nur Korianderöl, wenn auf dem Flaschenetikett ausdrücklich bestätigt wird, dass es sich um ein reines ätherisches Öl handelt und nicht um ein Duftöl oder ein naturidentisches Öl. Duftöle oder naturidentische Öle haben keinerlei positive Wirkung auf die Gesundheit und können mit dem oben beschriebenen Korianderöl nicht verglichen werden.